21. - 29. Oktober 2017

Französische Woche Heidelberg

2017

Sonntag, 22. Oktober 2017
16:00 Uhr

Danse d'automne

Danse d'automne

Die Bäume schütteln ihr buntes Kleid, und die Blätter tanzen im Wind. Was das wohl für Tänze sind? Die Tiere sammeln Vorräte für den Winter und haben scheinbar keine Zeit zu tanzen. Oder doch? Diese Frage erkundet unser Ensemble in einem kammermusikalischen Familienkonzert mit Werken von Georges Bizet, Gabriel Fauré, Claude Debussy und anderen Komponisten. Wir stellen unsere Instrumente vor und laden ein zu Tanz und gemeinsamem Singen in deutscher und französischer Sprache.

Les arbres se secouent et font tomber leurs feuilles de toutes les couleurs qui dansent dans le vent. Mais quelles figures de danse est-ce qu'elles font? Les animaux cueillent des provisions pour l'hiver et apparement ils n'ont pas assez de temps pour danser. Est-ce vraiment ainsi? C'est à cette question que notre ensemble s'intéresse. On essaie de trouver une réponse à cette enigme par la musique de chambre de Georges Bizet, Gabriel Fauré, Claude Debussy et d'autres compositeurs. Pendent ce concert familial nous présentons nos instruments et on vous invite à danser et à chanter des chansons infantines françaises et allemandes avec nous.

Sonntag, 22. Oktober 2017
17:00 Uhr

Mann-Frau-Beziehung / relation homme-femme (Chansons)

Mann-Frau-Beziehung / relation homme-femme (Chansons)

Ist eine Liebesbeziehung zwischen zwei Menschen nicht das Schönste, Schwierigste, Spannendste, Schrecklichste und doch zugleich der sehnlichste Wunsch auf der Welt?

Begeben Sie sich mit dem Pianisten Manfred Kratzer und der deutsch-französischen Chanson-Sängerin Sylvianne Kloepfer auf die Reise durch verschiedene Aspekte der Beziehung von Mann und Frau. Wie immer wird jedes Chanson zuvor auf Deutsch eingeführt.

Sonntag, 22. Oktober 2017
17:00 Uhr

Chansons à texte

Chansons à texte

Die deutsch-französische Sängerin Anabelle Hund und der Pianist Marco Cruz präsentieren ein Liedprogramm mit französischen 'Chansons à texte'. Zu hören sind französische Chansons von Jacques Brel, Jean Ferrat, Graeme Allwright, Serge Lama, Lynda Lemay und Bénabar u.a.. Die Sängerin gibt eine kurze Einführung zu den Chansons, Anekdoten zu den Interpreten und Autoren und erzählt Heiteres von hinter den Kulissen.

Sonntag, 22. Oktober 2017
19:00 Uhr

François Villon: La Vie

François Villon: La Vie

François Villon est une voix unique, comme un Shakespeare ou un Rabelais. Un petit étudiant du temps de Charles VII, qui vire mauvais garçon, mais qui a le don de langue, très haut, si haut que sa voix traverse six siècles. Il parle d’amour, de la mort aussi, des riches et des pauvres, avec la musique du rire et de la rébellion. Reprenant l’essentiel de son Testament, qu’il a adapté en vers du moyen français, Michel Arbatz dit et chante ce texte carnavalesque. C’est un poème-fleuve plein de mouvements intérieurs, du rire aux pleurs, de la critique des puissants à la peinture attendrie des laissés pour compte, une méditation sur la mort, la vieillesse et la joie de vivre. Auteur et comédien installé à Montpellier, Michel Arbatz s’est mis en scène dans une dizaine de spectacles faits d’un mélange inclassable de textes (les siens et ceux des autres), de gestes et de musiques, entre autres Robert Desnos, René Char, Georges Brassens… „J’ai découvert Michel Arbatz à Barjac, il y a quelques années.(…) Je lui ai demandé d’y participer, même modestement. » Jean-Louis Trintignant

Mit Michael Arbatz: Gesang, Rezitation

Olivier- Roman Garcia: Gitarre, Bouzouki

In französischer Sprache mit deutscher Übertitelung

 

Montag, 23. Oktober 2017

Reisen in Frankreich: B1-B2 - Le tour de France de la diversité

Reisen in Frankreich: B1-B2 - Le tour de France de la diversité

Le Périgord, les Pays de la Loire, la Bourgogne, les Alpes de Haute Provence, le Bordelais, le Limousin, l´Auvergne, la Provence, et bien d´autres ... autant de régions de France riches en culture et en paysages étonnants et variés. Avec nos photos, nos vidéos, des extraits de documentaires, de livres ou de journaux, des cartes postales, nous allons à la rencontre de leurs habitants, pour voir de plus près ce qui fait aujourd´hui leur environnement, leur quotidien, leurs habitudes de language et d´alimentation, leurs fêtes et Festivals, leur culture. Ce cours s´adresse à tous ceux qui disposent au moins de connaissances niveau B1/B2 de la langue française. L´enseignante, de langue maternelle française, vous fait partager ses coups de cœur, ses anecdotes. Vous allez arpenter la France de l´intérieur, échanger vos impressions avec les autres participants et aussi rire beaucoup. Et peut-être tenterez-vous, vous aussi, un de ces quatre, l´aventure ... .

Montag, 23. Oktober 2017

Französische Woche in allen Mensen

Französische Woche in allen Mensen

Von Salat bis zum Nachtisch zaubern die Köchinnen und Köche in den Mensen Köstlichkeiten aus unserem Nachbarland auf die Teller. Neben Bœuf bourguignon dürfen sich die Gäste auf die Fischpfanne "Nizza" mit Tomaten und mediterranem Gemüse und großartige Desserts freuen. Selbstverständlich kommen auch VegetarierInnen und VeganerInnen auf ihre Kosten und müssen nicht auf die leichten mediterranen Speisen verzichten. Vorbeischauen lohnt sich also wieder einmal. À bientôt!

Montag, 23. Oktober 2017
18:00 Uhr

Paul Claudel: Phrases pour éventails

Paul Claudel: Phrases pour éventails

Die "Cent phrases pour éventails“ („Hundert Sätze für Fächer“) des französischen Dichters Paul Claudel entstanden 1927 während dessen  Aufenthalt als Diplomat in Japan. Kornelia Roth übertrug erstmals einige dieser Aphorismen ins Deutsche. In eigens angefertigten Leporello-Büchern aus chinesischem Papier präsentiert sie einige der sorgsam gestalteten Fächer mit ihren Haiku-ähnlichen Aufschriften in der Buchhandlung WortReich.

Die Buchhandlung in der Weststadt spannt somit einen Bogen zum diesjährigen Gastland der Frankfurter Buchmesse, Frankreich.

Vernissage am 23.10. um 18 Uhr

Einführung und Lesung von Kornelia Roth.

Montag, 23. Oktober 2017
18:45 Uhr

Autour du fromage

Autour du fromage

Venez retrouver la linguiste Svenja Dufferain, le couple de fromagers franco-allemand de la Flamm et Caroline Mary-Franssen (Université Mannheim, vice-présidente du Cercle franco-allemand Rhin-Neckar) qui animera cette soirée. Nous parlerons des caractéristiques des fromages et par ailleurs, analyserons aussi les différences d'ordre sémantique et morphologique entre les noms français et allemands sans en faire tout un fromage. Naturellement, nous dégusterons des fromages tout à fait uniques accompagnés de bons vins. Avec l'aimable soutien du Cercle franco-allemand Rhin-Neckar, de la Fromagerie La Flamm Heidelberg et de la Maison de Montpellier.

Diese Veranstaltung ist sowohl ein wissenschaftlicher als auch kulinarischer Beitrag über den Käse. Es geht um den Blick der Linguistin Svenja Dufferain zu französischen Namen für Käsemarken, der mit Pseudo-Gallizismen des deutschen Markts kontrastiert, um die Sicht eines deutsch-französichen "Couple de Fromagers" und Gaumensfreude für das Publikum. Selbstverständlich werden Käse und Wein zum Verkosten angeboten. Caroline Mary-Franssen (Universität Mannheim, 2. Vorsitzende der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.) wird den Abend moderieren. Die Veranstaltung findet auf Französisch statt, bei Bedarf auch auf Deutsch. Mit freundlicher Unterstützung der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V., der Fromagerie La Flamm Heidelberg und des Montpellier-Hauses.

Montag, 23. Oktober 2017
20:00 Uhr

Claire Danjou: Comme un air de Barbara

Claire Danjou: Comme un air de Barbara

Legendär ihre Auftritte, beeindruckend ihr Engagement - die französische Chansonsängerin Barbara (1930-1997) gilt bis heute als musikalisches und moralisches Vorbild. Das von einem Gastspiel in der Universitätsstadt inspirierte Chanson "Göttingen" (1964) steht beispielhaft für ihr politisches Engagement. Es ist das brennende Bekenntnis für Völkerverständigung der von den Nationalsozialsiten verfolgten Jüdin Barbara und wird auch 20 Jahre nach ihrem Tod als musikalisches Symbol für deutsch-französische Freundschaft geliebt und gefeiert.

Es ist das Anliegen der Sängerin Claire Danjou, die Erinnerung an diese Ausnahmekünstlerin wach zu halten und einen neuen, frischen Blick auf sie zu werfen.

Montag, 23. Oktober 2017
20:00 Uhr

Bienvenue à Marly-Gomont (OmU). KinoCafé-Special

Bienvenue à Marly-Gomont (OmU). KinoCafé-Special

Beim KinoCafé im Marstallcafé läuft der Überraschungshit aus Frankreich "Bienvenue à Marly-Gomont" im Original mit deutschen Untertiteln. 1975 erhält der aus Zaire stammende Seyolo Zantoko nach seinem Studium in Lille sein Diplom als Arzt. Weil er sich die französische Staatsbürgerschaft erhofft, nimmt er das Angebot des Bürgermeisters von Marly-Gomont an, mit Frau und Kindern dort Landarzt zu werden. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen tun alles, um den "Exoten" das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen

Dienstag, 24. Oktober 2017
12:15 Uhr

Madame et Monsieur - Gespräche am Hof Ludwigs XIV.

Madame et Monsieur - Gespräche am Hof Ludwigs XIV.

Um das ausdrucksvolle Porträt der Madame de Montespan als „Europa auf dem Stier“, umgeben von ihren drei Söhnen, versammeln sich zur Französischen Woche die bedeutendsten Protagonisten am Hofe des Sonnenkönigs in druckgrafischen Bildnissen und aquarellierten Miniaturen. In zwei Führungen „Kunst am Mittag“ werden diese Persönlichkeiten vorgestellt. Dank der Briefe der Liselotte von der Pfalz entsteht ein lebendiges Bild ihrer Beziehungen untereinander.

Dienstag, 24. Oktober 2017
16:30 Uhr

Géraldine Elschner: Von Martin Luther zum Heidelberger Charles Bélier

Géraldine Elschner: Von Martin Luther zum Heidelberger Charles Bélier

Nach Luthers 95 Thesen erreichte der Protestantismus auch die Nachbarländer. In Heidelberg steht das 1592 vom Tuchhändler Bélier erbaute „Haus zum Ritter“. Ein französischer Name. Warum musste der Mann aus seinem Land flüchten? Géraldine Elschner geht auf eine spannende Spurensuche und stellt ihr Buch „Martin Luther – Hier stehe ich...“ vor. Für alle ab 7. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe LUTHER 500 der UNESCO City of Literature Heidelberg. Eintrittskarten ab 10.10 in der Kinderbücherei.

Dienstag, 24. Oktober 2017
19:00 Uhr

Truffaut: La peau douce - Die süße Haut

Truffaut: La peau douce - Die süße Haut

FR 1964, R: François Truffaut, D: Jean Desailly, Françoise Dorléac, Nelly Benedetti u.a., 113 min, s/w, OmU.

Der Kultfilm unter den Ehebruchdramen: Ein Literaturkritiker beginnt eine Affäre mit einer zwanzig Jahre jüngeren Stewardess. Seine ebenso attraktive Ehefrau kommt bald hinter sein Geheimnis. Die Enthüllung setzt eine fatale Entwicklung in Gang, die am Ende zu einer der berühmtesten Szenen des französischen Films führt. Ein film noir mit der viel zu früh gestorbenen Françoise Dorléac, der Schwester von Catherine Deneuve.

Der Film wird im französischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Einführung: Dr. Morticia Zschiesche, Filmwissenschaftlerin

Dienstag, 24. Oktober 2017
19:30 Uhr

Elisabeth Edl: Neuübersetzung der Trois contes

Elisabeth Edl: Neuübersetzung der Trois contes

Félicité beginnt als junges Mädchen ihren Dienst, und sie wird als alte Frau im gleichen Dienst sterben, getröstet nur von Flauberts berühmtem Papagei. Ein ganzes Leben auf wenigen Seiten, das ist Flauberts große Idee – und sein vielleicht anrührendstes Buch. 1877 veröffentlicht Gustave Flaubert sein letztes Buch, an dem er drei Jahrzehnte gearbeitet hat, und für viele ist es sein vollkommenstes Werk. Félicité, die einfache Magd, Julian, der seine Eltern ermordet und doch ein Heiliger wird, Salome, die tanzt, bis sie den Kopf Johannes des Täufers bekommt – drei unvergessliche Gestalten, geprägt durch Kindheitserinnerungen und durch die Kraft, mit der hier ein Leben erfasst wird: von dem unbekannten Mädchen in der Normandie ebenso wie von der schönsten Verführerin der biblischen Legende. Niemals hat Flaubert so leicht, so gelassen und einfühlend erzählt. Fünf Jahre nach ihrer gefeierten Neuübersetzung der Madame Bovary legt Elisabeth Edl, die »Meisterin ihres Fachs« (Neue Zürcher Zeitung), nun endlich auch diese Drei Geschichten vor: Ein schlichtes Herz, Die Legende vom heiligen Julian dem Gastfreien und Herodias. Eines der schönsten Bücher der französischen Literatur.

Mittwoch, 25. Oktober 2017
15:30 Uhr

Malatelier mit Dorothée Duntze

Malatelier mit Dorothée Duntze

Mit Blattabdrucken und Farben gestalten die Kinder ihren eigenen Lebensgarten. Mit Tieren, Menschen, Landschaften... Kleine bunte Herbstblätter dazu bitte sammeln, trocknen und mitbringen!

<<  1 [23 4  >>