15.-24. Oktober 2021

Französische Woche Heidelberg

Articles tagged with: Literatur

Donnerstag, 08. Oktober 2020
19:30 Uhr

Französischsprachige Literatur aus Kanada. Ein Abend mit den Literaturübersetzer*innen Sonja Finck und Frank Heibert

Französischsprachige Literatur aus Kanada. Ein Abend mit den Literaturübersetzer*innen Sonja Finck und Frank Heibert

Sonja Finck und Frank Heibert werfen einen Blick über den Atlantik und stellen drei aktuelle französischsprachige Romane aus Québec vor.

Totalbeton: In einer fernen Zukunft wohnt „das Kind“ mit seinen Eltern auf engstem Raum in der 5969. Etage. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter, nein: in diesem Beton? Karoline Georges (*1970) verbindet Science-Fiction und Existenzphilosophie zu einer verstörenden Dystopie. Übersetzt von Frank Heibert.

Sam ist weg von Sophie Bienvenu (*1980): Mathieu, der in Montréal auf der Straße lebt, hat seinen Hund Sam verloren. Und dies ist nicht sein erster schwerer Verlust. Ein Roman über das, was uns zusammenhält. Übersetzt von Sonja Finck (mit Frank Weigand).

Stories aus Kitchike: Der große Absturz des indigenen Autors Louis-Karl Picard-Sioui (*1976) spielt in einem fiktiven Reservat im heutigen Québec. Ein überraschender Kleinstadtroman voll von frechem Witz, magischem Realismus und politischer Wut. Übersetzt von Sonja Finck und Frank Heibert.

Sonja Finck (*1978) und Frank Heibert (*1960) übersetzen aus dem Französischen und Englischen und wurden beide mehrfach ausgezeichnet.

Eine Kooperation des Deutsch-Französischen Kulturkreises (dfk), der Stadtbücherei und der Weltlesebühne

Mit Unterstützung der kanadischen Botschaft

Samstag, 10. Oktober 2020
11:00 Uhr

Französischer Bücherflohmarkt

Französischer Bücherflohmarkt

Haben Sie Lust auf französische Lektüre? Sind Sie auf der Suche nach Klassikern der französischen Literatur oder suchen Sie Fachliteratur wie Koch-, Reise- oder Kinderbücher? In jedem Fall sind Sie bei unserem Bücherflohmarkt richtig. Kommen Sie vorbei und lassen sich Zeit, bei einer Tasse Kaffee über Ihre neu entdeckte oder erworbene Lektüre zu plaudern. Ab sofort können Sie Ihre alten französischen Bücher ins Montpellier-Haus als Spende bringen. Der Erlös geht an den Asylarbeitskreis Heidelberg e.V

Vous pouvez tout au long de l’année et pour une bonne cause vous débarrasser des romans et autres livres en français dont vous n’avez plus besoin – ou venir aux dates indiquées ci-dessus renouveler vos étagères, si vous manquez de lecture – toujours pour la même bonne cause !

Mit freundlicher Unterstützung am Samstag von Isabelle Pradier

 

Sonntag, 11. Oktober 2020
14:00 Uhr

Tour des Français à Heidelberg

Tour des Français à Heidelberg

De nombreux Français sont venus à Heidelberg. Qu’ils aient été étudiants, écrivains, poètes, philosophes, hommes politiques ou simples voyageurs, tous ont été impressionnés par la ville située au bord du Neckar. De la vieille ville à la Bahnstadt en passant par Neuenheim et Handschuhsheim, nous évoquerons les souvenirs qu’ils nous ont laissés dans leurs écrits. Un pique-nique corse à mi-parcours, nous donnera de l’énergie pour pédaler.

Visite guidée avec:

Virginie Dryancour

Bernard Fayol

Guilhem Zumbaum-Tomasi

Sonntag, 11. Oktober 2020
11:00 Uhr

Marion Messina: Faux départ / Fehlstart

Marion Messina: Faux départ / Fehlstart

Marion Messina: Faux départ/Fehlstart, Carl Hanser Verlag, München 2020. Aus dem Französischen von Claudia Steinitz

Lesung und Gespräch mit der Autorin in französischer und deutscher Sprache.

Moderation: Nadine Schwuchow, Dolmetschen: Nicolibne Erichsen

Als ihre erste Liebe scheitert, zieht die neunzehnjährige Aurélie von Grenoble nach Paris. In vollen Zügen leben, das Studium wiederaufnehmen und die Arbeiterbiographien ihrer Eltern hinter sich lassen, sind ihre Pläne. Doch die Ernüchterung tritt schnell ein. In Paris reicht es gerade mal für einen Hilfsjob, wohnen muss sie in der Banlieue und die Liebe zu Alejandro erweist sich als eine Farce. Doch dann setzt Aurélie alles auf Anfang.

Schonungslos, doch nicht ohne Humor werden die Fehlstellen der modernen Gesellschaft fokussiert: Die vermeintliche Chancengleichheit der Geschlechter und Ethnien wird in gleicher Weise angeprangert wie das Schul- und Hochschulsystem, das den Aufstieg mittelmäßiger Personen befördere.

Marion Messina, geboren 1990 in Grenoble, studierte Politik- und Agrarwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin. Ihr fulminanter Debütroman Fehlstart erschien 2017 in Frankreich und wurde von der Kritik gefeiert.

Eine Veranstaltung des Deutsch-Französischen Kulturkreises und des DAI im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg

Montag, 12. Oktober 2020
18:15 Uhr

"Monsieur Vénus", Skandalroman von 1884: Androgyn, Femme fatale und die Aufhebung der Geschlechtergrenzen

Buchvorstellung durch die Übersetzerinnen Alexandra Beilharz und Anne Maya Schneider, anlässlich des Erscheinens der deutschen Erstübersetzung. Wir stellen den 1884 erschienenen Skandalroman Monsieur Vénus vor und seine nicht minder ungewöhnliche Autorin, die unter dem Pseudonym "Rachilde" über 50 Romane schrieb: sie wurde "Königin der Décadence" genannt, war Literaturkritikerin und emanzipierte Schriftstellerin. Außerdem berichten wir von den Herausforderungen einer Übersetzung zu zweit.

Dienstag, 13. Oktober 2020
17:30 Uhr

Der kurzen Rede langer Sinn / Le long sens du court discours.

Der kurzen Rede langer Sinn / Le long sens du court discours.

Dichter und Denker haben sich immer wieder mit Aphorismen beschäftigt, doch bleibt dieser kleinen Literaturform größere Anerkennung versagt. Den prägnanten Denkanstößen französischer Herkunft soll hier der Platz eingeräumt werden, den sie verdienen. Und das gleich in dreifacher Form: Zum Sehen, Lesen und Hören.

Kornelia Roth, Künstlerin und Kalligraphin, ist seit langem von der kürzesten Form des Nachdenklichkeitsanstoßes fasziniert. In ihrer Ausstellung präsentiert sie französische Aphorismen und Zitate auf unterschiedlichen Materialien (Papier, Stoff, Holz, Keramik) und gibt eine Einführung in die Welt der kurzen Worte.

Dienstag, 13. Oktober 2020
19:00 Uhr

Shared Reading mit Schwerpunkt Kanada

Shared Reading mit Schwerpunkt Kanada

Bei Shared Reading wollen wir uns alle gemeinsam zum Lesen von Literatur treffen. Ausgebildete Leseleiter*innen bringen Geschichten mit. Ohne Vorwissen und Vorbereitung werden die Texte laut vorgelesen und können von allen kommentiert werden. Wir nehmen jeden Gedanken und jedes Gefühl auf. Eine unangestrengte Offenheit ist unser Ziel. Die Gruppe, die sich regelmäßig im Montpellier-Haus trifft, konzentriert sich dieses Mal auf frankokanadische Literatur. Gelesen werden die deutschen Übersetzungen.

Donnerstag, 15. Oktober 2020
17:30 Uhr

Schreibatelier für alle Generationen

Schreibatelier für alle Generationen

Mit Schreibspielen und Schreibexperimenten in beiden Sprachen werden wir Gedichte und Kurztexte zum Thema "Freiheit/Liberté" entstehen lassen. Alle, die das Schreiben gelernt und noch nicht verlernt haben, sind herzlich eingeladen. A vos plumes, prêts, écrivez! Sandra Stürzel, Schreibpädagogin, und Christina Egerter, Theaterpädagogin und Friedensforscherin, führen durch den Abend.

Nach Bedarf wird die Veranstaltung ggf.auch als virtueller Workshop stattfinden.

Donnerstag, 15. Oktober 2020
18:00 Uhr

Vom Rauschen und Rumoren der Welt

Vom Rauschen und Rumoren der Welt

Claudia Steinitz und Tobias Scheffel über die Kunst des Übersetzens und Belinda Cannones Roman »Entre les bruits«

Moderation: Regina Keil-Sagawe.

Die kleine, aber sehr feine Edition Converso hat in diesem Frühjahr Belinda Cannones erotischen Roman Entre les bruits unter dem Titel Vom Rauschen und Rumoren der Welt auf Deutsch vorgelegt. Die Süddeutsche Zeitung schreibt: »Man kann dem Verlag nur danken, daß er die in Tunesien geborene Französin Belinda Cannone mit diesem Buch endlich erstmals nach Deutschland holt. Und man merkt geradezu, welchen Spaß Claudia Steinitz und Tobias Scheffel daran hatten, diesen so eigenen Text im Deutschen nachzubilden«.
Claudia Steinitz und Tobias Scheffel werden Passagen des Romans lesen, Einblicke hinter die Kulissen des fertigen Texts geben, aus der Übersetzerwerkstatt berichten und vielleicht auch verraten, was ihnen bei der Arbeit an Cannones Buch Spaß bereitet hat.

Claudia Steinitz, geb. 1961, übersetzt aus dem Französischen Bücher von Véronique Olmi, Albertine Sarrazin, Virginie Despentes und vielen anderen. Am 16. Oktober wird sie auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Jane Scatcherd-Preis geehrt. Im Frühjahr mit dem Johann-Friedrich-von-Cotta-Preis der Stadt Stuttgart ausgezeichnet.
Tobias Scheffel, geb. 1964, hat seit 1992 zahlreiche Werke aus dem Französischen übersetzt, u.a. von Fred Vargas, Gustave Flaubert, Jacques Le Goff, Jacques Roubaud und Georges Perec. Auszeichnungen: Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis und Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises in Würdigung seines Gesamtwerks.

Donnerstag, 15. Oktober 2020
19:30 Uhr

Glücksorte an der Côte d'Azur

Glücksorte an der Côte d'Azur

Auf blauen Stühlen am Meer sitzen, auf die weißen Alpen im Hintergrund blicken und dabei ein rotes Mohn-Eis essen. Nizza, die italienischste Stadt Frankreichs, bietet eine Trikolore des Glücks und ist der ideale Ausgangspunkt, um die Côte d'Azur und ihr Hinterland zu erkunden: Sich wie ein Cowboy im Esterel-Gebirge fühlen, Stars und Sternchen in Cannes bewundern oder die Welthauptstadt des Parfums erschnuppern - hier steckt jeder Tag voller Glücksmomente!

Sonntag, 18. Oktober 2020
11:00 Uhr

An Huo: Blanche. Rencontre-lecture ENTFÄLLT LEIDER!

An Huo: Blanche. Rencontre-lecture ENTFÄLLT LEIDER!

Quitter Paris en 1906, traverser les océans avec deux enfants pour se retrouver au fin fond de la Chine, était-ce bien raisonnable ? Dans la province du Yunnan, sur un terrain montagneux et accidenté, les Français et les Italiens construisent alors une ligne de chemin de fer reliant Laokay au Tonkin à Yunnansen (actuellement Kunming). A partir de l’Indochine, la France compte ainsi consolider sa présence au cœur de l’Asie. Blanche n’hésite pas. Elle part. Son mari, Georges-Auguste Marbotte, expert-comptable et photographe est déjà sur le chantier depuis trois ans. Ils ont échangé une riche correspondance pleine d’amour mais aussi d’angoisse. Désormais, le temps est venu d’être à nouveau réunis. Annie Huault a publié deux récits sous son nom sinisé An Huo : Lettres à Matteo Ricci, éditions Bayard, 2010 et Le peintre de Qianlong, éditions BoD, 2016. Blanche constitue le troisième et dernier récit de ce triptyque.

Sonntag, 18. Oktober 2020
15:00 Uhr

Friedrich Dürrenmatt - Karikaturen / Caricatures.

Friedrich Dürrenmatt - Karikaturen / Caricatures.

Französischsprachige Führung in der Sonderausstellung.

In Zusammenarbeit mit dem Centre Dürrenmatt Neuchâtel präsentiert das Kurpfälzische Museum eine bislang wenig bekannte Seite des Schweizer Schriftstellers, Dramatikers und Malers.Friedrich Dürrenmatt zeichnete Zeit seines Lebens mit Leidenschaft. Schon zu Studienzeiten karikierte er seine akademischen Lehrer und bemalte die Wände seiner Mansarde im elterlichen Haus mit Karikaturen aktueller Machthaber und Kriegstreiber. In der zweisprachigen Ausstellung (dt./franz.) sind ca.100 Werke zu sehen.

Sonntag, 18. Oktober 2020
11:00 Uhr

Auf französischen Spuren in Heidelberg

Auf französischen Spuren in Heidelberg

Stets lockte Heidelberg französische Besucher an, die in die Stadt strömten und sich von ihr haben verzaubern lassen. Studenten, Poeten und Staatsmänner, alle waren begeistert von der Stadt und ihrem Flair. Mit dem Rad fahren wir von der Altstadt über die Bahnstadt nach Neuen- und Handschuhsheim auf die Spuren der Reisenden und lassen die Erinnerungen aufleben, die sie uns in ihren Schriften hinterlassen haben. Energie für diese literarische Tour des français liefert ein gemeinsames Picknick.

<<  3 4 5 6 7 [8