11. bis 20. Oktober 2019

Französische Woche Heidelberg

2019

Alle Veranstaltungen für 2019

Donnerstag, 10. Oktober 2019
19:00 Uhr

Conférence. Versailles 1919-2019. Artefakte und Wechselwirkungen.

c Jessen Oestergaard

Die Pariser Friedenskonferenz und der Versailler Vertrag standen 1919 für eine bessere Ordnung in Europa. 100 Jahre danach steht das Jahr 2019 ganz im Zeichen dieses weltpolitischen Ereignisses, es wird begangen und seiner gedacht sowie die Vision eines friedlichen Miteinanders gefeiert.

Auch im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg wird das Thema aufgegriffen und anhand des Begriffs „Conférence“ konkretisiert. Die  Ausstellung widmet sich den Spielarten des Konferierens - Wechselwirkungen von Krieg und Frieden, Wechselwirkungen der Nationen aufeinander, Wechselwirkungen und Debatten, vom Realen auf die Kunst übertragen.

Zwei Künstler gehen aufeinander zu, debattieren miteinander und finden vielleicht gemeinsame Lösungen. Holzskulpturen von Raimund Stephan und Photographien von Jessen Oestergaard ergänzen sich harmonisch oder sind unvermittelbar und konfrontativ.

Können unterschiedliche künstlerische Ausdrucksweisen scheinbar unüberwindliche Hürden überwinden? Können sie Gemeinsamkeiten finden, eine, beiden verständliche ‚Sprache‘ entwickeln? Oder stehen sie kompromisslos einander gegenüber und finden keine Grundlage für Dialoge und Streitkultur? …die notwendige Voraussetzung für Konferenzen!

Der Kunstdialog stellvertretend für den Austausch zwischen Menschen, Kulturen und Nationen: Ein poetisches wie auch politisches Thema, das auf die Ausstellungsfläche des Betriebshofs beim TankTurm ruft.

Freitag, 11. Oktober 2019
19:30 Uhr

Les Objets volants. Popcorn

Les Objets volants. Popcorn

Willkommen im Spielzimmer der Generation Y.

Die Jongleure Jean-Baptiste Diot und Jonathan Lardillier entführen den Zuschauer zurück in die 90er Jahre mitsamt dem passenden Inventar. Laserschwert, Spielekonsole und Stereoanlage sind die Begleiter ihrer Kindheit, die die Künstler mit ein wenig Nostalgie und einer großen Portion Selbstironie betrachten, hinterfragen und bespielen. Mit Hilfe von Ringen, Keulen und Bällen kommentieren sie die Weigerung ihrer Generation,  erwachsen werden zu wollen.

Zirkus, Tanz, Theater und Mathematik sind die Zutaten, die Objekte fliegen lassen und die Beziehung Mensch - Objekt austarieren und an ihre Grenzen bringen.

Begrüßung. Dr. Erika Mursa, Festivallleitung

Grußworte: Dr. Joachim Gerner, Bürgermeister der Stadt Heidelberg, und Richard Jarry, Président de l’Association franco-allemande en Occitanie

Feiern Sie mit uns beim anschließenden Empfang die 14. Ausgabe des französischen Kulturfestivals.

Mit freundlicher Unterstützung des Bureau du Théâtre et de la Danse / Institut français Deutschland

Samstag, 12. Oktober 2019
10:00 Uhr

Kunsthandwerks- und Fototag

Kunsthandwerks- und Fototag

Der Samstagsmarkt wird am 13. Oktober französisch! Es werden französische kulinarische Spezialitäten angeboten, textiles Handwerk aus französischen Stoffen und vieles andere mehr - lassen Sie sich überraschen, auch musikalisch! Der Fototag wird unter dem Motto "Frankreich" stehen und lässt noch einmal Urlaubsstimmung aufkommen. Impressionen von 2018 finden Sie hier: https://www.ihkkg-kulturmarkt.de/veranstaltungskalender/französische-woche/

Samstag, 12. Oktober 2019
19:00 Uhr

TANKTURMFEST 2019. David Grimaud liest Jacques Prévert

TANKTURMFEST 2019. David Grimaud liest Jacques Prévert

Auch in diesem Jahr lädt der TANKTURM zum erlebnisreichen Parcours durch seine Räume an den Bahngleisen. Wechselnde Performances auf unterschiedlichen Bühnen mit Musik, Literatur und Comedy.

Mit dabei Jacques Prévert und sein deutsch-französischer Interpret David Grimaud.

Jacques Prévert gilt bis heute als einer der wichtigsten französischen Dichter des 20. Jahrhunders und als Meister der Sprache. Seine Gedichte überzeugen durch ihre Direktheit und Verständlichkeit. Ihre sprachliche Raffinesse, ihr Metaphernreichtum und ihre unmittelbare und ungekünstelte Poesie machen Prévert zum Botschafter menschlicher Dauerthemen wie Liebe, Glück und Schicksal.

David Grimaud, einst Schauspieler am Heidelberger Theater und jetzt in Berlin lebend und arbeitend, widmet sich Préverts allzu menschlichem Themenspektrum und vermittelt dessen eingängliche sprachlichen Formen. Er rezitiert Gedichte von Jacques Prévert im französischen Original und deutscher Übersetzung.

Samstag, 12. Oktober 2019
14:00 Uhr

Französisch und lecker – Rezepte aus drei Regionen

Französisch und lecker – Rezepte aus drei Regionen

Gutes Essen gehört in Frankreich zur Lebensart. Dabei besticht die französische Küche vor allem durch ihre Vielseitigkeit und ihre hohe Qualität. Unternehmen Sie an diesem Samstag eine Reise durch verschiedene französische Regionen und entdecken die Küche der Provence, der Auvergne und des Beaujolais. Bon appétit!

Samstag, 12. Oktober 2019

Französischer Bücherflohmarkt

Französischer Bücherflohmarkt

Haben Sie Lust auf französische Lektüre? Sind Sie auf der Suche nach Klassikern der französischen Literatur oder suchen Sie Fachliteratur wie Koch- Reise- oder Kinderbücher? In jedem Fall sind Sie bei unserem Bücherflohmarkt richtig. Kommen Sie vorbei und lassen sich Zeit, bei einer Tasse Kaffee über Ihre neu entdeckte oder erworbene Lektüre zu plaudern.

Ab sofort können Sie Ihre alten französischen Bücher ins Montpellier-Haus als Spende bringen. Der Erlös geht an den Asylarbeitskreis Heidelberg e. V..

Mit freundlicher Unterstützung am Samstag von Isabelle Pradier.

Samstag, 12. Oktober 2019

Paradise Lost: Kunstausstellung im Zeichen des Klimawandels

Paradise Lost: Kunstausstellung im Zeichen des Klimawandels

Auch 2019 wird der Maler und Konzeptkünstler Oskar W. Rug mit einem Beitrag bei der Französischen Woche Heidelberg vertreten sein. In seinem Atelier in Monte Bosco/Odenwald präsentiert der Bildermacher und Geschichtenerzähler, wie er sich selbst definiert, in diesem Jahr einige der reizvollsten französischen Landschaften in einem spannenden Mix aus Collage, Malerei, Foto- und Objektkunst. Wer das Werk von Oskar W. Rug kennt, der weiß, dass sich hinter seinen Arbeiten fast immer Botschaften mit Appellcharakter verbergen. Mal sind diese recht explizit gehalten, mal werden sie nur durch die sprichwörtliche Blume vermittelt. Womit wir auch schon beim Thema wären. Anlässlich des diesjährigen Festivals wird es nämlich – quasi als Hommage an die „Fridays for Future“-Bewegung - um den Einfluss des Klimawandels auf die einzigartige Natur gehen, mit der Frankreich sehr reich gesegnet ist. Doch auch im vermeintlichen Paradies hinterlässt der Raubzug des Menschen unweigerlich seine Spuren. Oskar W. Rug lädt Sie herzlich ein, ihn auf seine künstlerische Tour de France zu begleiten. Kommen Sie mit auf eine Reise zu wunderbaren Naturschätzen, die es zu bewahren gilt, wenn wir morgen noch in den Spiegel und unseren Kindern in die Augen schauen können wollen. Weitere Informationen finden Sie auf www.artisrug.de

Sonntag, 13. Oktober 2019
15:30 Uhr

Tandem. Deutsch-französisches Theaterstück

Tandem. Deutsch-französisches Theaterstück

Als der Vater stirbt, kommen zwei Söhne, um ihr Erbe zu regeln und beanspruchen das väterliche Haus. Bis dahin hatte der eine vom anderen Bruder nichts gewusst. Sebastian, der Adoptivsohn serbischer Herkunft, glaubt, das einzige Kind zu sein: Immer schon hat er in dem kleinen Dorf Schwieck in Bayern gelebt, zusammen mit dem Mann, der ihn adoptiert hatte. Er hat die Kultur angenommen, kennt die Geschichte der Gegend, die vom Vater zum Sohn weitergegeben wird, und spricht deutsch. Cédric hingegen hat immer in Frankreich gelebt und wusste bis zu dessen Tod nichts von seinem biologischen Vater. Erst jetzt lernt er Schwieck kennen, er teilt weder die Sprache noch die Traditionen mit den Dorfbewohner*innen. Wie soll er sich verständigen?

Zwei Welten treffen aufeinander, zwei Männer, die nicht dieselbe Sprache sprechen und nicht einmal gemeinsame Erinnerungen haben. Wird der Sohn aus dem Dorf dem verheimlichten Sohn sein Erbe überlassen, der unbekannt und verloren in dieser ihm so fremden Welt ist?

Die deutsch-französische Compagnie TGNM, gegründet von Thomas Gourdy und Nicolas Marchand, hat ein Stück geschaffen, das deutsche, französische und englische Sprache mischt. Sie sind überzeugt, dass ihr Projekt für jede*n zugänglich und verständlich ist, egal, welche Muttersprache gesprochen wird. Die beiden Schauspieler, die gleichzeitig Regisseure sind, bringen mit dieser verwickelten Familiengeschichte ein packendes Theaterstück über Verwurzelung, Heimatgefühl, Zugehörigkeit und Identität auf die Bühne!

Sonntag, 13. Oktober 2019
10:30 Uhr

Treibt das deutsch-französische Tandem noch die europäische Integration voran?

Treibt das deutsch-französische Tandem noch die europäische Integration voran?

Das Jahr 2019 fing mit der feierlichen Unterzeichnung des Aachener Vertrags im Januar für das „couple franco-allemand“ hoffnungsvoll an. In Zeiten des Umbruchs und der Unsicherheiten schien man sich auf das Tandem verlassen zu können. Anschließend folgte jedoch eine Phase der Ernüchterungen, die noch nicht beendet ist: Die deutsche Antwort auf Macrons Reformvorschläge für die EU sowie offene Meinungsverschiedenheiten zwischen Kanzleramt und Élysée im Umfeld der Neubesetzung der europäischen Spitzenjobs. Wieder stellt sich die Frage: Quo vadis, Europa? Welche Zukunft für die deutsch-französische Achse in Europa? Dr. Franziska Brantner, europapolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, und Frédéric Petit (MoDem), Abgeordneter der Assemblée Nationale für den 7. Wahlkreis der Franzosen im Ausland, diskutieren bei einer politischen Matinée über die Frage, welche Impulse das Tandem Merkel / Macron Europa und seinen Institutionen geben kann.

Sonntag, 13. Oktober 2019
14:30 Uhr

Bergluft in Schwetzingen. Französische Panoramatapeten für Schloss Schwetzingen

Bergluft in Schwetzingen. Französische Panoramatapeten für Schloss Schwetzingen

Das Schloss birgt eine wenig bekannte Kostbareit, noch dazu gut erhalten: französische Papiertapeten aus dem frühen 19. Jahrhundert. Die elsässische Firma des Jean Zuber entwickelte um 1800 Tapeten, raffiniert bedruckt mit grandiosen Landschaftspanoramen - und löste damit eine wahre Mode aus. In Schloss Schwetzingen ist die erste dieser Tapeten zu sehen, eine fantastische Ansicht der Schweizer Alpen.

Referent/in: July Sjöberg, Dr. Christoph Bühler oder Roland Müller.

Zusätzliche Termine für Gruppen können telefonisch vereinbart werden. Hinweis: Das Schloss, die Parlbauten und das Schlosstheater sind nicht barrierefrei zugänglich.

Sonntag, 13. Oktober 2019
14:30 Uhr

Mehr als Quiche Lorraine. Lothringen und die Kunst am kurfürstlichen Hof

Mehr als Quiche Lorraine. Lothringen und die Kunst am kurfürstlichen Hof

Dass Lothringen in Nordostfrankreich eine künstlerisch fruchtbare Region war - das ist heute kaum noch bekannt. Für den Schlossgarten des herzogs Stanislas Leszczynki in Lunévill bei Nancy schuf Barthélemy Guibal Skulpturen, die später für Schwetzingen gekauft wurden. Ein weiterer Künstler aus Lothringen erreicht in der Kurpfalz den Gipfel seines Schaffens: Nicolas de Pigage, der Schöpfer des Schwetzinger Schlossgartens.

Referent/in: Dr. Christoph Bühler oder Heide Roth-Bühler.

Zusätzliche Termine für Gruppen können telefonisch vereinbart werden. Hinweis: Das Schloss, die Parlbauten und das Schlosstheater sind nicht barrierefrei zugänglich.

Sonntag, 13. Oktober 2019
14:30 Uhr

Mord am kurpfälzischen Hof: Ein neuer Fall. Ein Krimi zum Mitraten und Mitspielen

Mord am kurpfälzischen Hof: Ein neuer Fall. Ein Krimi zum Mitraten und Mitspielen

Man schreibt das Jahr 1671. Die Verlobung der pfälzischen Prinzessin Liselotte mit dem Bruder des französischen Königs soll das gespannte Verhältnis zum Nachbarn verbessern. Der Hofstaat ist längst in Aufruhr, denn jeden Augenblick kann die Delegation des Bräutigams eintreffen. Da stört ein grausiger Fund die Vorbereitungen: Im Fasskeller liegt ein Toter! Ein neuer Fall der historischen Mitspielkrimis im Schloss.

Referentin: Yvonne Schwegler oder July Sjöberg.

Sonntag, 13. Oktober 2019
18:00 Uhr

Du satin blanc

Du satin blanc

Du satin blanc, 2017, 100 Minuten, OmeU

Film und Gespräch mit der Regisseurin

Mit gerade mal 20 Jahren legt die Montpellieranerin Gloria Rodenas ihre erste Sozialkomödie Du satin blanc in Spielfilmlänge vor, auf internationalen Festivals mit Preisen ausgezeichnet. An Schauplätzen in Montpellier und Umgebung wird das Leben der alleinerziehenden Sarah gezeigt, deren schwerhörige Tochter Amina die Welt des Tanzens für sich entdeckt.

Der Film ist 100% Made in Sud de France mit Schauspielern, Technikern und Partnern aus der Region.

Nach dem Film führt Guilhem Zumbaum-Tomasi ein Gespräch mit der Regisseurin.

Montag, 14. Oktober 2019
20:00 Uhr

La vie en rose

La vie en rose

Der Film stellt episodenhaft das Leben der französischen Chanson-Sängerin Édith Piaf dar. Er beginnt 1959, als Piaf bei einem Konzert in New York auf der Bühne zusammenbricht. Von diesem Ausgangspunkt aus wird in Rückblenden ihre Lebensgeschichte erzählt. La vie en rose (Originaltitel: La Môme) ist ein französisches Spielfilm-Drama von Olivier Dahan mit Marion Cotillard in der Hauptrolle.

Montag, 14. Oktober 2019

Französische Woche in den Mensen

Französische Woche in den Mensen

Vom Salat bis zum Nachtisch zaubern die Köchinnen und Köche in den Mensen Köstlichkeiten aus unserem Nachbarland auf die Teller. In der zeughaus-Mensa dürfen sich die Gäste unter anderem am Montag auf Boeuf bourguignon mit Kartoffel-Gratin oder am Dienstag auf Coq au vin sowie Griesflammerie freuen. Kein Sorge, für VegetarierInnen und VeganerInnen ist auch immer etwas dabei.

[12 3 4  >>