9. – 18. Oktober 2020

Französische Woche Heidelberg

2020

Alle Veranstaltungen für 2020.

Freitag, 16. Oktober 2020
19:30 Uhr

Bordeaux-Weine aus einem magischen Gebiet entlang der Gironde

Bordeaux-Weine aus einem magischen Gebiet entlang der Gironde

Um kaum ein anderes französisches Anbaugebiet ranken sich mehr Mythen und Legenden. Es ist eine atemberaubende Landschaft, geprägt von atlantischem Klima und einer Vielzahl hochkarätiger Spitzen-Weingüter, den sogenannten Châteaus. Heute erfahren Sie, was diese Weine so einzigartig macht und wieso sie seit 1855 zur absoluten Weltspitze zählen. Das Mindestalter für diesen Kurs beträgt 18 Jahre (JuSchG).

Freitag, 16. Oktober 2020
19:00 Uhr

Les cent et une nuits de Simon Cinéma

Les cent et une nuits de Simon Cinéma

FR/GB 1995, R: Agnès Varda, 101 min, D: Michel Piccoli, Marcello Mastroianni, Henri Garcin, OmeU

Eine höchst eigenwillige Liebeserklärung an das Kino anlässlich seines 100. Jubiläums im Jahre 1995: Agnès Varda erdachte sich damals nämlich Simon Cinéma, einen scheuen alten Herrn, der in einer Phantasiewelt voller Filme lebt. Aber es hapert mit dem Gedächtnis bei der korrekten Rekonstruktion. Darum erscheint Camille und hilft ihm mit Anekdoten und Geschichten weiter. So gibt es bald bei ihm ein Stelldichein zahlreicher Prominenter wie Mastroianni oder Dépardieu. Doch Camile ist raffiniert und heckt einen Plan aus. Denn sie hat einen Freund, der Geld für seinen ersten Film bräuchte, und überlegt, wie man den Herrn ein wenig schröpfen könnte. Dabei tritt ein verschollen geglaubter Enkel Monsieur Cinémas auf den Plan. Ein Film wie eine Wunderkerze.

Einführung: Gilda Hysaj

Es gelten die Vorsichtsmaßnahmen gemäß der CoronaVO des Landes Baden-Württemberg.
Ausführliche Informationen über die Vorsichtsmaßnahmen in unserem Kino finden Sie hier:

https://karlstorkino.de/corona-massnahmen

 

Freitag, 16. Oktober 2020
18:15 Uhr

Frankreich abseits der Küsten A2+ - La France de l’arrière pays

Frankreich abseits der Küsten A2+ - La France de l’arrière pays

Anhand von Bildmaterial werden beliebte Ferien-Regionen Frankreichs (Périgord, Alpes de Haute Provence, Auvergne, u. a.) mit ihren historischen und landschaftlichen Besonderheiten vorgestellt. Die Unterrichtssprache ist Französisch und Deutsch.

Samstag, 17. Oktober 2020
10:00 Uhr

Rendez-vous chez Willi

Rendez-vous chez Willi

Am 17. Oktober wird aus dem "Treffpunkt Willi" in der Weststadt ein "Rendez-vous chez Willi" - am Internationalen Tag gegen die Armut wird es 2020 gemeinsam mit dem Heidelberger Bündnis gegen Armut und Ausgrenzung einen gesellschaftspolitischen Diskurs geben. Denn als Ursprung dieses Gedenk- und Aktionstags gilt die Rede von Père Wresinski am 17.10.1987 in Paris. Aber auch kulinarisch und künstlerisch wird der Kulturmarkt Frankreich thematisieren.

Samstag, 17. Oktober 2020
19:30 Uhr

GWENNYN und Band - Keltischer Folk-Pop aus der Bretagne

GWENNYN und Band - Keltischer Folk-Pop aus der Bretagne

Beeinflusst von traditioneller Musik, aber mit dem Mut zu eigenständigen Arrangements, die Elemente aus Folk, Pop und Rock vereinen, nimmt die Bretonin mit ihrer sinnlichen Stimme das Publikum mit auf eine musikalische Reise in die Welt alter keltischer Mythen. GWENNYN erzählt auch vom Alltag und der Lebenswelt der heutigen Bretagne. Sie ist eine der wichtigsten Botschafterinnnen des zeitgenössischen bretonischen Gesangs.und wurde durch ihre Zusammenarbeit mit Weltstar Alan STIVELL bekannt.

Samstag, 17. Oktober 2020
16:00 Uhr

Theaterszene Québec - Neue Stücke aus Kanada

Theaterszene Québec - Neue Stücke aus Kanada

Kanada ist Gastland der Frankfurter Buchmesse. Aus diesem Anlass stellen Mitglieder des Schauspielensembles drei aktuelle Theatertexte aus Québec in einer Lesung vor: »Zeit des Lebens« von Evelyne de la Chenelière, »Le brasier« von David Paquet und »Mes enfants n'ont pas peur du noir« von Jean-Denis Beaudoin; die beiden letztgenannten werden extra für diese Präsentation ins Deutsche übersetzt. Wenn auch die Autor*innen wegen der Corona-Pandemie nicht anreisen können, ihre Übersetzer*innen können es. Deshalb gibt es im Anschluss an die Lesung ein Gespräch mit Gerda Poschmann-Reichenau, Mira Lina Simon und Frank Weigand. Die frankokanadische Metropole Québec City gehört wie Heidelberg zu den UNESCO-Cities of Literature.

Mit freundlicher Unterstützung der Vertretung der Regierung von Québec in Berlin und des Conseil des arts et des lettres du Québec in Zusammenarbeit mit dem Centre des auteurs dramatiques in Montréal

Samstag, 17. Oktober 2020
18:30 Uhr

21 x 29,7. Objekttheater aus Grand Est

21 x 29,7. Objekttheater aus Grand Est

Phantasie, Freiheit, Kreativität – dies sind die Werte, die Gingolph Gateau in seinem Stück mit dem nach Norm und Präzision klingenden Titel 21 x 29,7 transportiert. Ort des Geschehens ist dabei ausgerechnet eine Papierfabrik, in welcher Gateau die Qualitätskontrolle von Papierblättern übernimmt und die er auf das exakte Maß von 21 x 29,7 cm (A 4) überprüfen muss. Während die nicht konformen Blätter im Papierkorb verschwinden und sich allmählich zu türmen beginnen, entflieht der Qualitätskontrolleur seinem genormten Alltag, indem er aus den Papierbergen neue Welten entstehen lässt. Durch Falten, Schneiden und Zerknittern entwirft Gateau poetische Welten, eingebildete Landschaften und imaginäre Charaktere, die gleichsam die Phantasie der Besucher anregen.

Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur/DGCA. Im Rahmen von OBJETS & MARIONETTES, FOKUS 2020.

Samstag, 17. Oktober 2020
20:30 Uhr

Les bandits manchots

Les bandits manchots

Ob die fünf Musiker aus Avignon auch „Sur le pont“ spielen, wissen wir nicht. Sicher ist aber, dass diese „Banditen“ nicht „einarmig“ (manchots) sind, die zum vorletzten Tag der Französischen Woche aufspielen. Und ziemlich sicher ist auch, dass sie mit ihrem erprobten Mix, der von Rock‘n‘Roll über Reggae und Rap bis hin zu Chansons reicht, auch das Heidelberger Publikum schnell in Party-Stimmung versetzen werden. Lässig und witzig jonglieren die fünf Jungs dabei mit französischen Klassikern, internationalen Hits sowie eigenen Stücken. Auf der Brücke von Avignon wurde getanzt – wir erleben, zum Sitzenbleiben verordnet, eine mitreißende Bühnen-Show mit Manuel Hannoteaux (Gitarre/Akkordeon/Gesang), Stephan Notari (Schlagzeug), Benoit Rapetti (Bass), Alexis Borrely (Trompete/Percussion) und Raphaël André (Posaune, Gitarre, Percussion).

Sonntag, 18. Oktober 2020
18:00 Uhr

Les parfums d'autrefois - Chansons aus Kanada & Frankreich

Les parfums d'autrefois - Chansons aus Kanada & Frankreich

Im Rahmen des diesjährigen Themas „Kanada" der Französischen Woche interpretiert das Heidelberger Musikensemble neben originär französischen Chansons auch französischsprachige Musik kanadischer Künstler von Paris bis Montréal. Stimmungsvolle, heitere oder melancholische Chansons, die wie Les parfums d’autrefois, Erinnerungen wecken und Gefühle transportieren. Die Chansons werden sowohl zum Teil gewohnt klassisch, als auch neuarrangiert mit musikalischen Stilelementen aus Chanson bis Jazz vorgetragen, im Vokalquartett mit akustischen Instrumenten.

Besetzung: Ina Pöschke (voc), Johannes Schaedlich (kbass), Nic Schmidt (dr), Dr. Michael Martin (git. & piano).

Sonntag, 18. Oktober 2020
11:00 Uhr

An Huo: Blanche. Rencontre-lecture

An Huo: Blanche. Rencontre-lecture

Quitter Paris en 1906, traverser les océans avec deux enfants pour se retrouver au fin fond de la Chine, était-ce bien raisonnable ? Dans la province du Yunnan, sur un terrain montagneux et accidenté, les Français et les Italiens construisent alors une ligne de chemin de fer reliant Laokay au Tonkin à Yunnansen (actuellement Kunming). A partir de l’Indochine, la France compte ainsi consolider sa présence au cœur de l’Asie. Blanche n’hésite pas. Elle part. Son mari, Georges-Auguste Marbotte, expert-comptable et photographe est déjà sur le chantier depuis trois ans. Ils ont échangé une riche correspondance pleine d’amour mais aussi d’angoisse. Désormais, le temps est venu d’être à nouveau réunis. Annie Huault a publié deux récits sous son nom sinisé An Huo : Lettres à Matteo Ricci, éditions Bayard, 2010 et Le peintre de Qianlong, éditions BoD, 2016. Blanche constitue le troisième et dernier récit de ce triptyque.

Sonntag, 18. Oktober 2020
15:00 Uhr

Friedrich Dürrenmatt - Karikaturen / Caricatures.

Friedrich Dürrenmatt - Karikaturen / Caricatures.

Französischsprachige Führung in der Sonderausstellung.

In Zusammenarbeit mit dem Centre Dürrenmatt Neuchâtel präsentiert das Kurpfälzische Museum eine bislang wenig bekannte Seite des Schweizer Schriftstellers, Dramatikers und Malers.Friedrich Dürrenmatt zeichnete Zeit seines Lebens mit Leidenschaft. Schon zu Studienzeiten karikierte er seine akademischen Lehrer und bemalte die Wände seiner Mansarde im elterlichen Haus mit Karikaturen aktueller Machthaber und Kriegstreiber. In der zweisprachigen Ausstellung (dt./franz.) sind ca.100 Werke zu sehen.

Sonntag, 18. Oktober 2020
11:00 Uhr

Auf französischen Spuren in Heidelberg

Auf französischen Spuren in Heidelberg

Stets lockte Heidelberg französische Besucher an, die in die Stadt strömten und sich von ihr haben verzaubern lassen. Studenten, Poeten und Staatsmänner, alle waren begeistert von der Stadt und ihrem Flair. Mit dem Rad fahren wir von der Altstadt über die Bahnstadt nach Neuen- und Handschuhsheim auf die Spuren der Reisenden und lassen die Erinnerungen aufleben, die sie uns in ihren Schriften hinterlassen haben. Energie für diese literarische Tour des français liefert ein gemeinsames Picknick.

<<  1 2 [3