11. bis 20. Oktober 2019

Französische Woche Heidelberg

2018

Alle Veranstaltungen des Jahres 2018

Donnerstag, 18. Oktober 2018
19:00 Uhr

Ingeborg Gleichauf: Sein wie keine andere. Simone de Beauvoir: Schriftstellerin und Philosophin

Ingeborg Gleichauf: Sein wie keine andere. Simone de Beauvoir: Schriftstellerin und Philosophin

Die Freiburger Autorin Ingeborg Gleichauf zeigt Simone de Beauvoir in gut recherchierten, faktenreich und flott geschriebenen Bildern. Eine faszinierende und streitbare Persönlichkeit wird sichtbar, die als rebellische "Tochter aus gutem Hause" und engagierte Humanistin auch jenseits von Feminismus und Existentialismus ihre Spuren in der Philosophie- und Literaturgeschichte hinterlassen hat, Spuren, die es zu entdecken gilt. – Ingeborg Gleichauf hat zahlreiche Biographien und Sachbücher vorgelegt. Für Sein wie keine andere erhielt sie den Preis der Jungen Kritiker Wiens.

Donnerstag, 18. Oktober 2018
20:00 Uhr

Philippe Pujol: Die Erschaffung des Monsters. Elend und Macht in Marseille

Philippe Pujol: Die Erschaffung des Monsters. Elend und Macht in Marseille

 Marseille, Inbegriff von mediterraner Weltoffenheit, ist zugleich ein städtischer Kosmos, in dem massive soziale Gegensätze aufeinanderprallen. Philippe Pujol beschreibt die Stadt und ihre Akteure, von den minderjährigen Straßendealern bis zu der unheiligen Allianz zwischen Lokalpolitikern und Immobilienhaien. Wie in einem Brennglas zeigt er, was auch anderswo in Frankreich, ja europaweit zunehmend politischen und sozialen Sprengstoff birgt: Korruption und Klientelismus, ganze gesellschaftliche Bereiche, die in Armut, Kriminalität und Perspektivlosigkeit versinken und so zum Nährboden politischer Radikalisierung werden. Eine aktuelle Reportage von enormer literarischer Kraft und politischer Brisanz.

Philippe Pujol wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Albert Londres, dem renommiertesten Journalistenpreis Frankreichs.

Lesung und Gespräch in deutscher und französischer Sprache

Moderation: Guilhem Zumbaum-Tomasi, Lesung des deutschen Textes: Klaus Knobloch, Dolmetschen: Nicoline Erichsen

Editions des Arènes 2016, Verlag Hanser Berlin 2017

Aus dem Französischen von Till Bardoux und Oliver Ilan Schulz

 
In Kooperation mit dem Friedrich-Ebert-Haus
 
 
Donnerstag, 18. Oktober 2018
15:00 Uhr

Kunst-Atelier für alle Generationen mit Zaü

Kunst-Atelier für alle Generationen mit Zaü

Im Sinne des Deutsch-Französischen Friedens, dem Frieden zwischen den Generationen und Kulturen lädt das Mehrgenerationenhaus zusammen mit dem französischen Illustrator Zaü alle an einen großen Tisch ein: Zusammen werden Sie an diesem Malnachmittag ein großes gemeinsames Bild malen. Menschen, Tiere, Bäume... der Frieden hat viele Gesichter. Als Inspiration dient Les deux colombes, ein von Zaü illustriertes Buch mit Text von Geraldine Elschner für alle Generationen. Für diesen Nachmittag lässt sich die Friedenstaube bei uns nieder. Um Voranmeldung wird gebeten: christina [PUNKT] egerter [AT] habito-heidelberg [PUNKT] de

Donnerstag, 18. Oktober 2018
18:00 Uhr

Jean-Claude Izzo: Mein Marseille mit Bildprojektionen

Jean-Claude Izzo: Mein Marseille mit Bildprojektionen

Jean-Claude Izzo (1945-2000) ist der Erfinder des unkonventionellen Polizisten Fabio Montale. Geheime Heldin all seiner Romane ist jedoch die Stadt Marseille mit ihren verwinkelten Gassen und ihren Kneipen, mit ihrem Licht und ihren Farben, ihren Kräutern und Düften. “Woher man auch kommt, in Marseille ist man zu Hause”, so Izzo. Beim Apéritif littéraire hören Sie kurze Texte und Passagen aus seinen Romanen über die schönen und die rauen Seiten dieser Stadt des Lichts und des Windes mit ihren vielen Völkern und Kulturen.

Begleitend zur Lesung von Klaus Knobloch werden Bilder zu Marseille aus privaten Beständen projiziert, sowohl aus der Zeit Jean-Paul Izzos, als auch dem heutigen Marseille (Bearbeitung: Bernard Fayol). Sie leiten über zur anschließenden Veranstaltung mit Philippe Pujol, der einen höchst kritischen Bick auf die Mittelmeerstadt wirft.

Mit freundlicher Unterstützung von Friedrich-Ebert-Haus und Bordelais Weinhandel Heidelberg-Ziegelhausen

Freitag, 19. Oktober 2018
19:00 Uhr

Régions de France. Eine kulinarische Reise durch Frankreich

Régions de France. Eine kulinarische Reise durch Frankreich

Lassen Sie sich verführen! 9 der 18 Regionen Frankreichs wollen kulinarisch entdeckt werden. Von deftig bis exotisch warten ebenso viele Spezialitäten auf Sie, die mit interessanten und amüsanten Informationen gespickt die Geschmacksnerven überraschen werden.
Dazu die passenden Weine, vorgestellt von Felix Kühner von der Vinothek Laibach & Seeger aus der Bahnstadt.
Schließen Sie ihre Augen vor Genuss oder öffnen Sie sie vor Überraschung… surprise aux goûts!

Fortsetzung  im folgenden Jahr.

Freitag, 19. Oktober 2018
18:30 Uhr

Vernissage Sur le chemin de la Paix : Die Friedensbilder von Zaü

Vernissage Sur le chemin de la Paix : Die Friedensbilder von Zaü

In seinen unzähligen Büchern setzt Zaü ein Zeichen für eine bessere Welt. Seine typischen Tuschezeichnungen, aus der französischen Kinderliteratur nicht mehr weg zu denken, bringen uns zu Mandela nach Afrika, zu Rosa Parks nach Amerika, zu den Soldaten nach Verdun oder zusammen mit Kindern in die größte Küche der Welt. Bei der Vernissage wird Zaü die Lesung von Les deux colombes (nach Picasso, Text von Géraldine Elschner) mit dem Pinsel begleiten. Mit Unterstützung der Ecole Pierre et Marie Curie und des Verlags L'Elan vert.

Freitag, 19. Oktober 2018
16:00 Uhr

Die Friedenstaube - Malatelier für Kinder mit Zaü

Die Friedenstaube - Malatelier für Kinder mit Zaü

Menschenrechte, Frieden, Respekt und Gerechtigkeit, Toleranz und Freundschaft: Diese Themen begleiten seit jeher Zaüs Werk. Heute, 100 Jahre nach dem Waffenstillstand von 1918 fliegt seine Friedenstaube erneut durch den Himmel - als Hommage an Picasso. Wo kann sie sich niederlassen? Mit dem berühmten Illustrator malen die Kinder gemeinsam am großen Tisch eine friedliche, einladende Welt voller Bäume, Tiere, Menschen in Form einer langen Freske, die anschließend zu Zaüs Bildern ausgestellt wird.

Freitag, 19. Oktober 2018
19:00 Uhr

Les Quatre Cents Coups - Sie küßten und sie schlugen ihn

Les Quatre Cents Coups - Sie küßten und sie schlugen ihn

FR 1959, R: François Truffaut, D: Jean-Pierre Léaud, Albert Rémy, Claire Maurier u.a., 99 min, OmU.

Antoine ist kein schlechter Junge. Nur ist seine Mutter ihm gegenüber sehr lieblos, und seine Lehrer sind es erst recht. Zusammen mit seinem Freund macht er eine Dummheit nach der anderen, bis er in eine Erziehungsanstalt eingeliefert wird. So oder ähnlich verkürzt könnte man den Film inhaltlich zusammenfassen, mit dem Truffaut schlagartig berühmt wurde. Dieser erzählt die Geschichte seines Antoine mit Witz und Lakonie und einer bis dahin unüblichen Sprache. Dies begründete die Nouvelle Vague, die so sehr zum Inbegriff des künstlerisch anspruchsvollen Films wurde, dass kein Cineast es wagen darf, sie nicht zu mögen. Jean Pierre Léaud wurde mit Antoine Doinel zu Truffauts Alter Ego, ein Mythos ward geboren. Aber eigentlich ist der Film zunächst eine schmerzhaft schöne Studie über die unausweichliche Schwierigkeit jung zu sein und bewegt einen bis heute.

Einführung: Dr. Morticia Zschiesche

Samstag, 20. Oktober 2018
19:30 Uhr

Rock et Pop français avec les SALES GOSSES

Rock et Pop français avec les SALES GOSSES

Ursprünglich ein Band-Projekt der PH-Heidelberg hat sich Sales Gosses längst zu einer überregional bekannten Band im Bereich französische Rock-, Pop- und Tanzmusik entwickelt. Auf dem Programm steht fast alles, was in den vergangenen 50 Jahren an französischen Songs mal im Radio zu hören war – und das wird mit großer Spielfreude, Humor und Hingabe live und hand-made regelrecht zelebriert.

Die Songliste umfasst das ganze musikalische Spektrum von Chanson über Blues, Country, Pop und Reggae bis Rock von beinahe allen bekannten Sängern, Interpreten und Bands aus dem französischen Sprachraum.

Samstag, 20. Oktober 2018
20:00 Uhr

MARTHE & MATHILDE / nach dem Buch von Pascale Hugues

MARTHE & MATHILDE / nach dem Buch von Pascale Hugues

L’une était Française, l’autre Allemande. Elles ont vécu toute leur vie en Alsace. Deux guerres ont tenté de les séparer. L’histoire vraie d’une incroyable amitié.

Seite an Seite durchwandern Marthe und Mathilde im Elsass das 20. Jahrhundert, leben im selben Haus und erleben doch unterschiedliche Schicksale. Zwei Kriege (1914-18 und 1939-45) haben versucht, sie zu trennen; denn Marthe ist Französin und Mathilde Deutsche. Spannend, mit Zärtlichkeit und poetischer Kraft erzählt Pascale Hugues,eine in Berlin lebende französische Journalistin und Autorin, die ungewöhnliche Geschichte ihrer Großmütter, in der zugleich ein Stück brisanter deutsch-französischer Vergangenheit auflebt.

THEATER des Verstehens, der Verständigung

mit den Schauspielerinnen

Petra Weimer (Stuttgart) und Catherine Javaloyès (Strasbourg)

Ausstattung : Roxana Naranjo G. de Kreis

Lecture performance in Deutsch und Französisch

Samstag, 20. Oktober 2018
10:00 Uhr

Savoir-vivre – wie 'ticken' die Franzosen?

Savoir-vivre – wie 'ticken' die Franzosen?

Fettnäpfchen in Frankreich vermeiden Sie kennen und lieben Frankreich und die Franzosen, doch stoßen Sie immer wieder auf Situationen, die befremdlich sind und Sie unsicher machen. Berichten Sie über das, was Sie erlebt haben und tauschen Sie sich aus. Sie erfahren dann, wie Sie sich am besten bei privaten oder beruflichen Einladungen, im Restaurant, auf Reisen, mit Kindern, etc. verhalten können. Als Unterstützung hilft auch entsprechendes Material, das im Kurs ausgegeben wird.

Samstag, 20. Oktober 2018
14:00 Uhr

Aus der Tierwelt. Konzert für Familien.

Aus der Tierwelt. Konzert für Familien.

In seinem 10. Familienkonzert spielt das Ensemble Tunverwandte Kompositionen über Tiere: Große und kleine, schnelle und langsame, wilde und zahme Wesen werden mit Flöte, Oboe, Cello und Klavier zum Leben erweckt. Vom frisch entpuppten Schmetterling bis zur uralten Schildkröte sind viele Tiere vertreten und kommen mit einem Musikstück zu Gehör. Unsere Erzählerin Dagmar Weber gibt dem Konzert einen Rahmen, der den Bedürfnissen der Allerkleinsten gerecht wird. Musik wird zum Medium der Kommunikation, des Geschichtenerzählens und des miteinander Spielens. Die Kinder werden direkt angesprochen und sind eingeladen, sich selbst singend und tanzend zu beteiligen. Es werden u.a. Stücke von Saint-Saëns, Mouquet und Poulenc gespielt. 

C'est la dixième fois qu'on invite les familles à un concert donné par l'Ensemble Tunverwandte. Vous allez entendre des œuvres qui parlent des animaux. C'est la flûte traversière, le hautbois, le violoncelle et le piano qui donneront la vie à des petites et des grandes créatures, à des êtres rapides et lents, sauvages et apprivoisés. En écoutant la musique vous allez rencontrer un papillon qui vient de quitter son cocon où une tortue très vieille.

Samstag, 20. Oktober 2018
19:30 Uhr

Soirée Chansons, Pop et Jazz

Soirée Chansons, Pop et Jazz

Die Mischung macht’s. Es ist die Mischung aus zeitlosem Pop, Soul und Jazz in französischer, englischer und deutsche Sprache, die das Duo Deux Cafés longs ausmacht. Von Adele über Patricia Kaas, Rio Reiser, Liane Foly und Tracy Chapman geht die Reise bis zu Zaz nach Frankreich. „Wir legen uns musikalisch nicht auf ein Genre fest, sondern spielen, was uns besonders gefällt und berührt“, begründet Sängerin Susi Surblys die Songauswahl des Duos. Für Abwechslung sorgen die beiden Musiker, indem sie ihre Stücke nicht nur mit dem Keyboard, sondern auch dem Akkordeon und der Gitarre begleiten. So werden Titel wie A night like this von Carol Emeraud, Ella, elle l‘a von France Gall, Je veux von Zaz und La corrida von Francis Cabrel zu einem ganz besonderen Ohrenschmaus. Nachdem sie als Schülerin Gitarrenunterricht hatte und dabei auch ihre Stimme entdeckte, nahm sie an mehreren Jazzworkshops teil, sang bei einem Ensemble mit und war zunächst von 1998–2008 Frontfrau der Coverband Softouch aus Östringen. Seit 2008 ist sie mit der Band Teamplay aus dem Rhein-Neckar-Raum unterwegs. Begleitet wird sie am Flügel von Roland Surblys Auch er kann auf eine langjährige Musikkarriere zurückblicken: Schon mit 8 Jahren nahm er Akkordeon- und Klavierunterricht und feierte sein Popdebüt mit der Schülerband des Kurpfalz-Gymnasiums in Mannheim. Während seines Musikstudiums stieg er in die Welt der Jazzstandards ein und gibt ebenfalls seit 2008 in der Band Teamplay den Ton an.

Samstag, 20. Oktober 2018
19:00 Uhr

Domicile conjugal - Tisch und Bett

Domicile conjugal - Tisch und Bett

FR 1970, R: François Truffaut, D: Jean-Pierre Léaud, Claude Jade, Hiroko Berghauer u.a., 93 min, OmU.

Tisch und Bett, die vierte Folge der legendären Antoine Doinel-Saga, ist eine federleichte und zugleich hintersinnige Komödie, in der Antoine (Jean-Pierre Léaud), der ewige Kind-Mann und Träumer – jetzt jung verheiratet mit Christine und bald auch Familienvater – sich auf's Abenteuer des Erwachsenwerdens einlassen muss. Eheglück und Ehekrisen, Trennung von Tisch und Bett, provisorische Versöhnung… Was diesem Doinel-Film nicht zuletzt sein unvergleichliches Flair verleiht, ist das Prinzip indirekten Erzählens. Truffaut nähert sich Themen und Episoden nie direkt an, sondern immer indirekt, über Umwege und Andeutungen; er spielt wie beim Billard über die Bande und macht den Zuschauer zum Komplizen des Spiels.

Einführung: Renate Karst-Matausch

Sonntag, 21. Oktober 2018
11:00 Uhr

French Toast - das französische Mitmachmuseum

French Toast - das französische Mitmachmuseum

Frankreich – ist das Paris oder Pastis, Didier Deschamps oder Dépardieu, Subjonctif oder südliche Sonne, Macron oder Macarons - oder noch etwas ganz anderes?

Die Antwort fällt entsprechend persönlicher Erfahrungen bei jedem anders aus. Seit Sommer läuft der Aufruf, uns jenen Gegenstand als Ausstellungsobjekt für einen Tag zur Verfügung zu stellen, der für ein individuelles, besonders prägendes Frankreicherlebnis steht und in unserem Eintagsmuseum zum Abschluss der Französischen Woche zu sehen sein wird: kontakt [AT] franzoesische-woche-heidelberg [PUNKT] de

Wir sind gespannt, welche Objekte mit welchen persönlichen deutsch-französischen Geschichten verbunden sind und welches Bild von unserem Nachbarland dabei entsteht.

Beim Toast auf French Art de vivre lassen wir die Französische Woche mit einem Glas Crémant und Musik Michael Herzer (Kontrabass) und Bertrand Le Guillou (Gitarre) entspannt ausklingen.  

Mit freundlicher Unterstützung von Bordelais Weinhandel Heidelberg-Ziegelhausen

<<  1 2 [34  >>