15.-24. Oktober 2021

Französische Woche Heidelberg

Articles tagged with: Literatur

Dienstag, 24. Oktober 2017
19:30 Uhr

Elisabeth Edl: Neuübersetzung der Trois contes

Elisabeth Edl: Neuübersetzung der Trois contes

Félicité beginnt als junges Mädchen ihren Dienst, und sie wird als alte Frau im gleichen Dienst sterben, getröstet nur von Flauberts berühmtem Papagei. Ein ganzes Leben auf wenigen Seiten, das ist Flauberts große Idee – und sein vielleicht anrührendstes Buch. 1877 veröffentlicht Gustave Flaubert sein letztes Buch, an dem er drei Jahrzehnte gearbeitet hat, und für viele ist es sein vollkommenstes Werk. Félicité, die einfache Magd, Julian, der seine Eltern ermordet und doch ein Heiliger wird, Salome, die tanzt, bis sie den Kopf Johannes des Täufers bekommt – drei unvergessliche Gestalten, geprägt durch Kindheitserinnerungen und durch die Kraft, mit der hier ein Leben erfasst wird: von dem unbekannten Mädchen in der Normandie ebenso wie von der schönsten Verführerin der biblischen Legende. Niemals hat Flaubert so leicht, so gelassen und einfühlend erzählt. Fünf Jahre nach ihrer gefeierten Neuübersetzung der Madame Bovary legt Elisabeth Edl, die »Meisterin ihres Fachs« (Neue Zürcher Zeitung), nun endlich auch diese Drei Geschichten vor: Ein schlichtes Herz, Die Legende vom heiligen Julian dem Gastfreien und Herodias. Eines der schönsten Bücher der französischen Literatur.

Mittwoch, 25. Oktober 2017
17:00 Uhr

Emile Zola - Das Paradies der Katzen und andere Erzählungen

Emile Zola - Das Paradies der Katzen und andere Erzählungen

Ein erfinderischer Geschäftsmann spekuliert mit hässlichen Mädchen, ein fetter und naiver Angorakater sehnt sich nach Freiheit, eine Marquise mit Alabasterbusen spaziert durch die offiziellen Salons von Paris… Emile Zola (1840-1902) ist der bedeutendste literarische Vertreter des Naturalismus und Autor der zwanzigbändigen Familiensaga Les Rougon-Macquart. Beim Apéritif littéraire können Sie einige Erzählungen aus den Nouveaux Contes à Ninon und den Esquisses parisiennes bei einem Glas Wein geniessen.

Vorleser: Wolfgang Graczol

Mittwoch, 25. Oktober 2017
19:00 Uhr

Kaouther Adimi: Steine in meiner Hand

Kaouther Adimi: Steine in meiner Hand

Lesung der Übersetzerin Regina Keil-Sagawe

„Mein letzter Anlauf zu einer Love Story hatte gar nicht mal so schlecht begonnen. Er hieß Yacine und war Buchhalter, ein Franzose mit algerischen Wurzeln ...“ Die Ich-Erzählerin im zweiten Roman von Kaouther Adimi hat es nicht leicht. Auf der Jagd nach einem Ehemann, seit sie auf der Welt ist. Erst in Algerien, wo sie aufwuchs, nun in Paris. Eigentlich will sie gar keinen Mann, aber nun, da die jüngere Schwester sich verlobt, nervt die Mama aus Algier mit ihren ständigen Anrufen ... Druckfrisch, bei Minztee und Datteln, stellt Übersetzerin und Maghreb-Expertin Regina Keil-Sagawe den tragikomischen Roman der preisgekrönten Newcomerin vor, die, 1986 in Algier geboren, selbst seit 2009 in Paris lebt.

Donnerstag, 26. Oktober 2017
16:30 Uhr

Lesezeit – Léo Malet: Makabre Machenschaften am Boul‘ Mich‘

Lesezeit –  Léo Malet: Makabre Machenschaften am Boul‘ Mich‘

In der berühmten Série Noire untersucht Privatdetektiv Nestor Burma diesmal einen Mord im 5. Arrondissement. Ein Medizinstudent ist tot, und die Polizei geht von Selbstmord aus. Seine Freundin, eine Schauspielschülerin, glaubt an Mord und beauftrag Nestor, den Täter in der Szene des Quartier Latin zu finden. Martin Wißner liest im Rahmen der Ausstellung „Léo Malet revient au bercail“ und der Französischen Woche Heidelberg.

Donnerstag, 26. Oktober 2017
19:00 Uhr

Franz Maciejewski. Erinnerungskünstler. Eine literarische Fantasie um Marcel Proust

Franz Maciejewski. Erinnerungskünstler. Eine literarische Fantasie um Marcel Proust

In einer kühn mäandernden Erzählung um die Unverfügbarkeit künstlerischen Gelingens übermalt Franz Maciejewski Szenen von Prousts verlorener und wiedergefundener Zeit mit poetischen Zeichen eigener Erinnerung. Dabei nimmt er den »Unsterblichen« auf kafkaeske Weise ernst: als einen Gefangenen seines Nachruhms, der im bizarren Kabinett eines Pariser Kulturzentrums angehalten wird, die Schlüsselszene seines Meisterwerks zu wiederholen – das Eintauchen eines Biskuitstücks in eine Tasse Tee als Initialzündung andrängender Erinnerungen. Ein Wärter überwacht die rituelle Prozedur. Nur nachts entzieht sich der Künstler dem Zwang und entrollt die Fäden langer Selbstgespräche. In seiner Schlaflosigkeit verwandelt sich Atemnot in neue Literatur. In immer überraschenden Wendungen nähert er sein surreales Fortleben im überwachten Raum den Szenen seiner abgelebten Existenz an: als Kind in Combray, als Künstler in Paris, als Liebender und Verlassener. Franz Maciejewski, aufgewachsen im westfälischen Warendorf, lebt nach Stationen in Frankfurt, Gießen und Konstanz als freier Autor in Heidelberg. Zuletzt erschien die Romanbiografie "Ich, Bertha Pappenheim" (2016).

Donnerstag, 26. Oktober 2017
19:30 Uhr

Isabelle Autissier: Soudain seuls / Herz auf Eis

Isabelle Autissier: Soudain seuls / Herz auf Eis

Isabelle Autissier ist die erste Frau, die1991 im Rahmen einer Regatta allein die Welt umsegelte. Seit den 90er Jahren widmet sie sich dem Schreiben.

Erzählt wird die Geschichte eines jungen Paares aus Paris. Louise und Ludovic sind mit einer Segelyacht auf den Weltmeeren unterwegs. Sie geniessen ihre Freiheit und ihr Glück – bis sie das Schiff verlieren, auf einer einsamen Insel im stürmischen und eiskalten Südatlantik vor Kap Hoorn stranden und dort um ihr Überleben kämpfen müssen.

Herz auf Eis ist eine moderne Robinsonade und ein grossartiger Abenteuerroman.

Une histoire de survie d’un réalisme parfois violent, porteuse d’une méditation sur la place de l’Homme dans la nature.

Isabelle Autissier préside la fondation WWF France.

Soudain seuls, Stock 2015 / Herz auf Eis, Mare Verlag 2017, aus dem Französischen von Kirsten Gleinig

Lesung und Gespräch mit der Autorin in deutscher und französischer Sprache, Moderation: Thomas Städtler, Übersetzung: Nicoline Erichsen

Mit freundlicher Unterstützung des DER Deutsches Reisebüro

Samstag, 28. Oktober 2017
11:00 Uhr

Französischer Bücherflohmarkt

Französischer Bücherflohmarkt

 

Ein zweites Leben für gebrauchte Bücher: Ob Klassiker der französischen Literatur oder aktuelle Romane - bei unserem Bücherflohmarkt finden Sie Belletristik aus allen Jahrhunderten, außerdem auch Kochbücher und Reiseführer. Sehen Sie sich um und plaudern Sie mit uns bei einer Tasse Kaffee über Ihre Lektürevorlieben.

Ab sofort nehmen wir im Montpellier-Haus ihre gebrauchten Bücher – nur in französischer Sprache –  als Spende entgegen. Der Erlös geht an den Asylarbeitskreis Heidelberg e. V.

 

Samstag, 28. Oktober 2017
17:30 Uhr

Sorj Chalandon: Profession du père / Mein fremder Vater

Sorj Chalandon:  Profession du père / Mein fremder Vater

Was er nicht alles gewesen sein will, dieser Vater: Fallschirmjäger, Prediger, Sänger, Judolehrer, Profifußballer, Berater von Charles de Gaulle. Und nicht zuletzt: Geheimagent.

André Choulans, der Anfang der 60-er Jahre mit seiner Familie in Lyon lebt, ist kein normaler Vater, er ist ein Aufschneider und Tyrann. Er terrorisiert seinen Sohn Emile, verhängt absurde Strafen und bedrängt ihn mit seinen verqueren politischen Ansichten. Ein ergreifender Roman über eine schreckliche Kindheit, in der sich absurde wie tragikomische Szenen abwechseln – auf dem berührenden Weg eines Sohnes weit weg von einer Familie, die nie eine war.

Après trente-quatre ans à Libération, Sorj Chalandon est aujourd’hui journaliste au Canard enchaîné

Grand Prix du roman de l’Académie française 2011 pour Retour à Killybegs, Prix Goncourt des lycéens 2013 pour Le quatrième mur.

Autorenlesung und Gespräch mit dem Autor in französischer und deutscher Sprache

Moderation: Muriel Beerblock

Dolmetschen: Nicoline Erichsen

Grasset 2015 / dtv Verlag, August 2017, Aus dem Französischen von Brigitte Große

Dienstag, 09. Oktober 2018
19:00 Uhr

Olivier Guez: La disparition de Josef Mengele / Das Verschwinden des Josef Mengele

Olivier Guez: La disparition de Josef Mengele / Das Verschwinden des Josef Mengele

1949 flüchtet Josef Mengele, der bestialische Lagerarzt von Auschwitz, nach Argentinien. In Buenos Aires trifft er auf ein dichtes Netzwerk aus Unterstützern, unter ihnen Diktator Perón, und baut sich Stück für Stück eine neue Existenz auf. Mengele begegnet auch Adolf Eichmann, der ihn zu seiner großen Enttäuschung nicht einmal kennt. Der Mossad sowie Nazi-Jäger Simon Wiesenthal und Generalstaatsanwalt Fritz Bauer nehmen schließlich die Verfolgung auf. Mengele rettet sich von einem Versteck ins nächste, lebt isoliert und wird finanziell von seiner Familie in Günzburg unterstützt. Erst 1979, nach dreißig Jahren Flucht, findet man die Leiche von Josef Mengele an einem brasilianischen Strand.

Der in Straßburg geborene Journalist und Autor Olivier Guez wurde für diesen Tatsachenroman, der sich wie ein Politthriller liest, mit dem angesehenen Prix Renaudot 2017 ausgezeichnet.

Lesung und Gespräch mit dem Autor in deutscher Sprache, Moderation: Guilhem Zumbaum-Tomasi, Lesung des deutschen Textes: Thomas Städtler

Grasset et Fasquelle 2017 / Aufbau Verlag 2018

Aus dem Französischen von Nicola Denis

In Kooperation mit dem Friedrich-Ebert-Haus

Mit freundlicher Unterstützung des Bureau du livre / Institut français Deutschland

Samstag, 13. Oktober 2018

Französischer Bücherflohmarkt

Französischer Bücherflohmarkt

Lust auf Französisch zu lesen? Sie sind auf der Suche nach Klassikern der französischen Literatur oder Sie suchen Fachliteratur wie Koch- oder Reisebücher oder möchten sich einfach mit einem guten Roman entspannen? Dann sind Sie bei unserem französischen Bücherflohmarkt richtig. Dieses Jahr findet der Bücherflohmarkt nicht nur am Samstag, den 14. Oktober statt (zwischen 10 und 16 Uhr), sondern auch Montag bis Mittwoch, den 17. Oktober durchgehend von 10 bis 19 Uhr. Falls Sie Beratung brauchen, steht Isabelle Pradier zur Verfügung, um Ihnen Ratschläge und Lesetipps zu geben. Geben Sie den Büchern ein zweites Leben und nehmen Sie sich die Zeit, bei einer Tasse Kaffee mit uns über Ihre neu erworbene Lektüre zu plaudern. Ab sofort kann man die alten Bücher – nur in französischer Sprache – im Montpellier-Haus als Spende abgeben. Der Erlös geht an den Asylarbeitskreis Heidelberg e. V.

Samstag, 13. Oktober 2018
18:00 Uhr

Chanson und Poesie

Chanson und Poesie

Sie mögen französische Chansons und haben sich schon manchmal gefragt, worum es in diesen Stücken eigentlich geht? Die Veranstaltung Chanson und Poesie verspricht endlich Aufklärung, denn die passionierte Schauspielerin Dorothea Paschen widmet sich dem Thema auf unterschiedliche Weise. Sie interpretiert die Inhalte in deutscher Sprache, wobei auch die szenische Darstellung nicht zu kurz kommt. Anschließend kommen Sie in den Genuss, das französische Original auch musikalisch zu erleben. Diesen Part übernimmt das Acoustic Cafe.

Montag, 15. Oktober 2018
18:00 Uhr

Poésie à la carte

Poésie à la carte

C'est dans un cadre 'bistrot' que vous serez reçus par Jean-Louis Dècle pour savourer de la 'poésie à la carte'. En tenue de garçon de café, il offre à son public de 'consommateurs' un 'menu' où se goûtent les nourritures du corps et de l'esprit. Vous est proposé un choix des plus grands poètes français connus et après avoir choisi un poème à votre goût il vous suffira d'interpeller le garçon qui vous servira pour le plaisir de tous.

Dès son entrée à l'Université de Picardie à Amiens, Jean-Louis Dècle rejoint la troupe du théâtre étudiant où il joue Aristophane, Corneille...Diplômé de Littérature française et d'Histoire de l'Art, il est professeur dans différents collèges et lycées pendant une quinzaine d'années. Repris par "le démon du théatre" dans les années 2000, il crée en Ardèche où il vit, un concept de théâtre populaire et interactif -"Garçon ! Un poème ..." qui permet au théâtre et à la poésie de se vivre ailleurs et autrement que dans le strict contexte des salles de thèatre. 

Dienstag, 16. Oktober 2018
20:00 Uhr

Soirée Contes avec Layla Darwiche: Le voyage de Messaouda

Soirée Contes avec Layla Darwiche: Le voyage de Messaouda

Ce matin-là, Messaouda a préparé sa pâte à pain et, en attendant que sa pâte lève, ses chaussures à la main, elle est allée marcher sur la plage. De Jaffa à Beyrouth, ce sera le début d’un voyage dans le monde merveilleux des contes traditionnels palestiniens et libanais. D’origine libanaise, Layla Darwiche est venue naturellement au conte, après des études et une expérience de la scène à travers les danses du Maghreb. Depuis plus de huit ans, elle puise son répertoire dans les contes traditionnels du Moyen Orient et dans la mémoire familiale transmise par sa grand-mère « à la bouche fleurie », puis par son père. Fascinée par les contes de femmes, elle cherche sans relâche à trouver l’image juste, le mot vrai et à naviguer entre légèreté et gravité. Depuis peu, la découverte de la place du conte dans l’apprentissage de la langue pour les non francophones lui ouvre un nouveau champ d’investigations. « Le conte est un espace de liberté. L’essentiel c’est la voix. Elle est le véhicule par lequel les spectateurs vont s’échapper de leur siège pour voyager. Même s’ils écoutent la même histoire, ils ne feront pas tous le même voyage, car le conte laisse une grande part de liberté à chacun pour se créer ses propres images. Le conteur vous emmène dans son monde, votre imagination fait le reste. Le conte est aussi un retour à l’essentiel, aux rapports humains. Il est un fil transparent qui tisse des liens entre le conteur et les spectateurs.»

Dienstag, 16. Oktober 2018
18:00 Uhr

Stéphane Audouin-Rouzeau: Quelle Histoire. Un récit de filiation 1914–2014

Stéphane Audouin-Rouzeau: Quelle Histoire. Un récit de filiation 1914–2014

Stéphane Audouin-Rouzeau - einer der Erneuerer der Forschung zur Geschichte des Ersten Weltkriegs - hat sich mit „Quelle Histoire“ (Seuil 2014) den Nachwirkungen der „Grande Guerre“ in der eigenen Familie genähert. Er zeigt in einem sehr persönlichen Buch, wie dieser seine Familie über drei Generationen nachhaltig geprägt hat. Im Gespräch mit Sven Externbrink wird dieser „Geschichte einer Abstammung“ nachgegangen ebenso wie der Generationen übergreifenden Traumatisierung durch Gewalt und Krieg. In französischer Sprache

Mittwoch, 17. Oktober 2018
19:30 Uhr

Ô ma belle rebelle

Ô ma belle rebelle

Eine rebellische Schöne, Liebesglut, die brennende Leidenschaft entfacht, oder aber auf hartherzige Kälte trifft, grausam verschmachtet – schon sind wir eingetaucht in ein Kaleidoskop aus Stimmungen, Sehnsüchten, Träumen ... Die Liebe ist ein zeitloses Thema und beschäftigt seit jeher Dichter, Musiker und andere Künstler. Lassen Sie sich von Klängen und Worten betören und hören Sie Lieder von Claude Debussy, Pauline Viardot, Gabriel Fauré, Charles Gounod und anderen, interpretiert von Bernadette Pack und Katharina Büttner. Thomas Knorra liest dazu seine Übertragungen der Liedtexte und Lyrik der in Heidelberg lebenden Autorin Bettina Wöhrmann. Bernadette Pack – Sopran Katharina Büttner – Piano Thomas Knorra – Lesung, Übertragungen

<<  1 2 3 4 5 [67 8  >>