11. bis 20. Oktober 2019

Französische Woche Heidelberg

Articles tagged with: Literatur

Donnerstag, 29. Oktober 2015
19:30 Uhr

Liberté, égalité, fragilité - Literarischer Salon

Liberté, égalité, fragilité - Literarischer Salon

Sie suchen nach vertrauenswürdigen Bücherempfehlungen? Versuchen Sie es doch mal mit dem Literarischen Salon der vhs Heidelberg. Der Buchhändler Wilhelm Reichert und der Literaturkritiker Frank Barsch geben ihnen Orientierung im Labyrinth der Neuerscheinungen – auf unterhaltsame Art.

Passend zu unserem Schwerpunkt Französische Literatur (u.a. Marie NDiaye, Michel Houellebecq, Anthony Phelps, Édouard Louis) verwöhnen wir Sie mit Getränken und einem köstlichen Imbiss, natürlich à la française.

Montag, 30. November 2015

Antoine Guilloppé : Der große Traum von Freiheit (Ausstellung)

Antoine Guilloppé : Der große Traum von Freiheit (Ausstellung)

Wie ein Wolf und Tief im Dschungel: Skizzen und Illustrationen aus beiden Büchern führen uns in die Welt des französischen Illustrators Antoine Guilloppé - teils im Montpellier-Haus (Tout d'un loup), teils in der Stadtbücherei (Ma jungle in Laserschnitt-Technik), als Teil der großen Indonesien-Ausstellung.

Klassen herzlich willkommen! (Voranmeldung erbeten)

Mit Unterstützung der Éditions L'Elan vert und Gautier-Languereau

Samstag, 15. Oktober 2016
18:00 Uhr

Marc Trévidic: Ahlam oder Der Traum von Freiheit

Marc Trévidic: Ahlam oder Der Traum von Freiheit

Ahlam oder der Traum von Freiheit ist der erste Roman des ehemaligen Anti-Terror Richters Marc Trévidic. Seine Berühmtheit verdankt Trévidic, "Monsieur Attentat", einer Voraussage, die sich am 13. November bewahrheitet hat… Die hoch dramatische Familiengeschichte spielt in Tunesien, in den Jahren vor und während der Jasminrevolution und beschreibt die Radikalisierung eines jungen Mannes. Es geht um islamistischen Terror, um Kunst, um den Kampf um Gleichberechtigung und um Hoffnung. Prix Maison de la Presse 2016.

Dr. Regina Keil-Sagawe hat sich früh auf den Maghreb spezialisiert und u.a. Werke von Boualem Sansal und Yasmina Khadra ins Deutsche übersetzt.

Lesung und Gespräch mit dem Autor in französischer und deutscher Sprache.

Moderation: Dr. Regina Keil-Sagawe

Ahlam, JCLattès, 2016 Ahlam oder Traum von Freiheit, Rowohlt

Sonntag, 16. Oktober 2016
11:00 Uhr

An Huo: Le peintre de Qianlong

An Huo: Le peintre de Qianlong

An Huo, dans ce récit, nous fait découvrir un peintre jésuite à la cour de Qianlong au XVIIIème siècle, Jean-Denis Attiret et l'une de ses œuvres, le portrait de la concubine, exposé au musée des Beaux-Arts de Dole. Ce livre est aussi une quête émouvante sur la figure de l'artiste et les sources de l'œuvre. Annie Huault a enseigné le français langue étrangère à l'université de Heidelberg jusqu'en 2004. La langue chinoise lui ouvre la voie de l'écriture. Elle adopte son nom sinisé An Huo dès son premier récit, Lettres à Matteo Ricci, publié aux éditions Bayard en 2010. Le peintre de Qianlong est son deuxième récit. Elle vit à Heidelberg, en Allemagne.

Sonntag, 16. Oktober 2016
11:00 Uhr

Wie das Croissant nach Paris kam ...

Wie das Croissant nach Paris kam ...

Anlässlich der 11. Französischen Woche Heidelberg-Mannheim ist Pierre Sommet in der Volkshochschule Heidelberg zu Gast. Der gebürtige Franzose und ehemalige Fachbereichsleiter Fremdsprachen an der vhs Krefeld wird ausgewählte amüsante und spannende Wortgeschichten aus seinem neuen Buch „Wie das Croissant nach Paris kam und die Bulette nach Berlin“ vortragen. Der „Wortdetektiv“ begibt sich auf die Spuren scheinbar deutscher Wörter wie Firlefanz, Kinkerlitzchen, Leutnant, Nikotin, todschick, Tschüss usw. und von Redewendungen wie „in die Puschen kommen“ oder „von der Pike auf“ und deckt die dahinter stehenden Legenden auf. Sprachgeschichte ist zugleich Kultur- und Sozialgeschichte. Das Buch ist auch eine Hommage an schillernde Persönlichkeiten wie z. B. Coco Chanel, Edith Piaf, Louise Michel, Julie Récamier, Félix Kir, die Gebrüder Michelin, die Maler Edouard Manet und Claude Monet, etc. In der Pause der unterhaltsamen Lesung in deutscher Sprache und in leicht verständlichem Französisch (auch für AnfängerInnen geeignet) verwöhnen wir Sie mit einem kleinen französischen Frühstück. Sommets umfangreiches Werk kann während der Lesematinée erworben werden und wird auf Wunsch vom Autor signiert. Aus organisatorischen Gründen wird eine Voranmeldung dringend empfohlen. Der Blog http://madamebaguette.tumblr.com von Pierre Sommet leistet einen Beitrag zur deutsch-französischen Freundschaft.

Sonntag, 16. Oktober 2016
18:00 Uhr

Paris, mon amour Ein literarisch-musikalischer Abend

Paris, mon amour  Ein literarisch-musikalischer Abend

Marie Pellissier liest auf Deutsch aus ihren Paris-Krimis „voll französischem Flair, der so leicht daherkommt wie ein frisch gebackenes Croissant und am besten mit einem Café au Lait genossen wird. (...) Mit Charme, Witz, lebendigen und liebenswerten Charakteren und der Gabe, das Flair der Stadt in Worte zu fassen, hat Pellissier eine begeisterte Leserschaft gefunden." (Schwarzwälder Bote). Acoustic Café interpretiert französische Chansons – bekannte und unbekannte, alte und neue, zum Hören, Mitsummen und Mittanzen. Seit 2014 auf Tour begeistern sie ihr Publikum mit einem Mix aus Swing, Chanson und Latin Music. Dabei nehmen sie es mit auf eine musikalische Reise in die Gassen von Montmartre - gefühlvoll und ausdrucksstark. Dazu verwöhnen wir sie mit Getränken und kleinen französischen Leckereien.

Montag, 17. Oktober 2016
17:30 Uhr

Satie - Manie

Satie - Manie

150 Jahre Erik Satie (1866-1925). Es lebe der Querdenker, Unruhestifter, Nonkonformist und unabhängige Geist, der in keine Schublade passt(e) und auch nicht passen wollte, der skurrile Texte schrieb, minimalistische Klavierstücke komponierte, hierarchische Strukturen leugnete und stattdessen Ironie und Nonsens liebte. Als Spinner abgetan, als Radikaler geehrt - wir wollen ihn feiern, vier Tage lang! Mit freundlicher Unterstützung des Café YilliY

Wer Lust hat, sich als Vorleser oder Klavierspieler einzubringen, meldet sich bitte unter kontakt [AT] franzoesische-woche-heidelberg [PUNKT] de

Montag, 17. Oktober 2016
15:30 Uhr

Kamishibaï - Franz Marc : Le petit cheval bleu

Kamishibaï - Franz Marc : Le petit cheval bleu

100 Jahre nach dem Tod von Franz Marc in Verdun erzählt uns sein kleines blaues Pferd von Streit und Frieden in einer kunterbunten Welt (nach dem Bild "Blaues Pferdchen, Kinderbild", Saarlandmuseum, Saarbrücken). In der Tradition des japanischen Erzähltheaters stellt uns Hélène Hoos, Schauspielerin aus Straßburg, diese Geschichte von Géraldine Elschner und Elise Mansot vor, so wie Petit Noun und weitere Kinderbücher. Für Kinder ab 5 Jahren. Nach dem Buch: Le petit cheval bleu (Editions L'Elan vert) Das blaue Pferdchen (Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Saarlandmuseum) Le petit cheval bleu, Kamishibaï (Editions Callicéphale). In französischer Sprache mit deutscher Begleitung. Mit Unterstützung des Verlages L'Elan vert und des Montpellier-Hauses.

Dienstag, 18. Oktober 2016
18:30 Uhr

LGV - Livre à Grande Vitesse

LGV - Livre à Grande Vitesse

Ihr habt einen französischen Lieblingsautor und würdet diesen gerne vorstellen? Ein oder mehrere französische Bücher haben euch besonders gut gefallen?                                                                                                 Bringt diese Bücher mit und zieht euren Zuhörer innerhalb weniger Minuten in ihren Bann. Danach werden die Rollen getauscht und nun könnt ihr euch von den Empfehlungen des anderen verzaubern lassen. Und weiter geht’s zum nächsten Tisch...

Ganz nach dem Speed-Dating-Prinzip wollen wir uns an diesem Abend der Leidenschaft der Bücher hingeben. Ob ihr das Buch in französischer oder deutscher Sprache vorstellen wollt, bleibt völlig euch überlassen. Neben einem Glas Wein und einigen Köstlichkeiten steht die gegenseitige Bereicherung an französischsprachiger Literatur im Mittelpunkt.

Le livre délivre

Damit wir die Teilnehmerzahl abschätzen können, meldet euch bitte bis zum 11.10.2016 unter kontakt [AT] franzoesische-woche-heidelberg [PUNKT] de für die Veranstaltung an.

Mittwoch, 19. Oktober 2016
20:00 Uhr

Denk ich an Deutschland ...

Denk ich an Deutschland ...

Heinrich Heine war ein Lyriker und Schriftsteller, dem in seiner deutschen Heimat erst allmählich der Stellenwert zuerkannt wird, den er in Frankreich schon lange genießt. Steckbrieflich gesucht und des Kampfs gegen die Zensur müde, ging Heine 1831 nach Paris ins Exil, wo er fast die Hälfte seines Lebens verbrachte und auf dem Friedhof Montmartre begraben liegt.

Rezitator Achim Wirths zeigt mit einer höchst gelungenen Mischung aus Prosa und Lyrik, warum der politische Heine auch noch 160 Jahre nach seinem Tod erschreckend aktuell geblieben ist.

Musikalisch umrahmt und untermalt von dem Gitarrenvirtuosen Adax Dörsam erwartet die Besucher ein Abend, der gleichermaßen unterhaltsam und aufrüttelnd ist und einiges zum Nachdenken mit auf den Nachhauseweg geben wird.

Mittwoch, 19. Oktober 2016
17:00 Uhr

Honoré de Balzac - Tolldreiste Geschichten

Honoré de Balzac - Tolldreiste Geschichten

Ein braver Ehemann, dessen Missgeschick sich auf ein bisschen gehörnte Stirn beschränkt, ein junger Mönch und seine zierliche Braut, schön ordentlich zwischen den Betttüchern liegend… Honoré de Balzacs Contes drolatiques,1832-1837 erschienen, zeugen von entfesselter Fabulierfreude und gelten bis heute in der Darstellung ungezügelter Liebeslust als Klassiker der galanten Literatur. Beim Apéritif littéraire können Sie einige dieser derbdrolligen Geschichten bei einem Glas Wein aus dem Languedoc geniessen.

Vorleser: Wolfgang Graczol

Einführung: Anne-Marie Schirmer

Donnerstag, 20. Oktober 2016
20:00 Uhr

Variétés

Variétés

Haben Sie Lust auf Chansons, aber nicht ausschließlich? Hören Sie gerne französische Unterhaltungsmusik mit Akkordeon und origineller Besetzung? Sind Sie vielleicht Fan typisch französischer akrobatischer Kunst? Oder lieben Sie auch gute Texte mit Esprit rezitiert? Wenn Sie all das reizt, Sie von allem ein bisschen genießen und an einem Abend in viele Bereiche der französischen Kultur hineinschnuppern wollen, dann sind Sie an diesem Abend richtig eingestellt auf ‚Variétés‘ im Meriansaal der Stadthalle. Denn hier gibt es ein buntes Allerlei, ein Mélimélo samt einem Gratis-Apéritif … und wer dies darüber hinaus kulinarisch formvollenden möchte, der kann zudem eine Variété bunt gemischter, französischer Leckereien erwerben.

u.a. mit Amélie Saadia, Michael Herzer Trio

Mit freundlicher Unterstützung der Heidelberg-Marketing GmbH

Donnerstag, 20. Oktober 2016
18:00 Uhr

Table Ronde - Textes et musique - „La mère et l'enfant“

Table Ronde - Textes et musique - „La mère et l'enfant“

La DFG-LU-MA vous propose une soirée autour de ce thème universel dans la littérature tel que la mère et l'enfant. Dans une ambiance conviviale, celle de la traditionnelle Table Ronde, les intervenants vous présentent des extraits de la littérature française et allemande montrant la subtilité et la variété de ces rapports, ô combien humains. - Un rendez-vous riche en émotions et découvertes. Début de la soirée à 18h00 pour se restaurer selon l'offre des Rheinterrassen - début de l'exposé à 19h30 - l'entrée est gratuite - Intervenants: Elisabeth Barg, Monika Schönbucher, Cyxuan To (Violon)

Treffen Sie Mitglieder der „Table Ronde“ am Donnerstag, den 20.10.2016 ab 18:00 Uhr, im Gasthaus am Fluss „Rheinterrassen“, Rheinpromenade 15, 68163 Mannheim-Lindenhof. und lassen Sie sich verwöhnen mit französischem Käse oder anderen Köstlichkeiten und einem guten Glas Wein. Ab 19:30 Uhr - Vortrag: Literarische Texte zum Thema "Mutter und Kind" - mit musikalischer Umrahmung. Vortragende: Elisabeth Barg, Monika Schönbucher, Cyxuan To (Violine) Eintritt frei - Anmeldung gerne möglich per E-Mail president [AT] DFG-LU-MA [PUNKT] de; zur Reservierung mit Essens-Vorbestellung siehe Infos unter www.DFG-LU-MA.de

A bientôt - bis dahin - Ihre Geneviève Kern - Table Ronde Deutsch-Französische Gesellschaft Ludwigshafen am Rhein und Mannheim e.V.

Donnerstag, 20. Oktober 2016
20:00 Uhr

Villon & Heine - Rezitation & Musik

Villon & Heine - Rezitation & Musik

Rezitation und Musik mit Ernst & Johannes Alisch. Der Schauspieler Ernst Alisch schlägt mit der Rezitation berühmter Gedichte und Balladen von François Villon und Heinrich Heine einen literarischen Bogen zwischen den Jahrhunderten. Der frei gesprochenen Lyrik stehen Kompositionen von Johannes Alisch gegenüber. 

"Gelitten haben beide; am Ich, am Leben, an den Umständen, kurzum an allem, was eine sensible Künstlerseele irgendwann nicht mehr aushalten möchte. Die Rede ist von den Dichtern François Villon und Heinrich Heine, die Ernst Alisch zusammenspannte und in eindrucksvoller Rezitation vortrug. Eine Koppelung, die Sinn macht, denn beide hinterfragten Dasein und Gesellschaft, versuchten den Ausbruch, um letztlich zu scheitern. Oder doch nicht? Warum sagen und geben uns die beiden auch heute noch so viel?" (Mannheimer Morgen) "Eine Symbiose von Text und Musik ... Ernst Alisch gibt diesen Versen eine Leichtigkeit, die fasziniert. Der Schauspieler spricht nicht nur pointiert, sondern verleiht den Worten mit einem beeindruckenden Spiel aus Mimik und Gestik eine szenische Präsenz."
 (Die Rheinpfalz)

Freitag, 21. Oktober 2016
18:00 Uhr

Jules Vernes: Trois voyages extraordinaires

 Jules Vernes: Trois voyages extraordinaires

Jules Vernes phantastische Abenteuer haben Generationen von Menschen inspiriert und begeistert. Sie waren Ausgangspunkt für technische Erfindungen als auch Stoff für zahlreiche Adaptionen in Kino, Theater & Co. Nun werden die Welten Jules Vernes erstmals in zeitgemäßer Umsetzung auf die Planetariumskuppel gebracht.Die Romane Reise zum Mond und Reise um den Mond bilden den erzählerischen Rahmen für drei „Reisen durch das Unmögliche".

<<  1 2 3 [45 6 7  >>