11. bis 20. Oktober 2019

Französische Woche Heidelberg

Articles tagged with: Literatur

Donnerstag, 18. Oktober 2018
19:00 Uhr

Ingeborg Gleichauf: Sein wie keine andere. Simone de Beauvoir: Schriftstellerin und Philosophin

Ingeborg Gleichauf: Sein wie keine andere. Simone de Beauvoir: Schriftstellerin und Philosophin

Die Freiburger Autorin Ingeborg Gleichauf zeigt Simone de Beauvoir in gut recherchierten, faktenreich und flott geschriebenen Bildern. Eine faszinierende und streitbare Persönlichkeit wird sichtbar, die als rebellische "Tochter aus gutem Hause" und engagierte Humanistin auch jenseits von Feminismus und Existentialismus ihre Spuren in der Philosophie- und Literaturgeschichte hinterlassen hat, Spuren, die es zu entdecken gilt. – Ingeborg Gleichauf hat zahlreiche Biographien und Sachbücher vorgelegt. Für Sein wie keine andere erhielt sie den Preis der Jungen Kritiker Wiens.

Donnerstag, 18. Oktober 2018
15:00 Uhr

Kunst-Atelier für alle Generationen mit Zaü

Kunst-Atelier für alle Generationen mit Zaü

Im Sinne des Deutsch-Französischen Friedens, dem Frieden zwischen den Generationen und Kulturen lädt das Mehrgenerationenhaus zusammen mit dem französischen Illustrator Zaü alle an einen großen Tisch ein: Zusammen werden Sie an diesem Malnachmittag ein großes gemeinsames Bild malen. Menschen, Tiere, Bäume... der Frieden hat viele Gesichter. Als Inspiration dient Les deux colombes, ein von Zaü illustriertes Buch mit Text von Geraldine Elschner für alle Generationen. Für diesen Nachmittag lässt sich die Friedenstaube bei uns nieder. Um Voranmeldung wird gebeten: christina [PUNKT] egerter [AT] habito-heidelberg [PUNKT] de

Donnerstag, 18. Oktober 2018
18:00 Uhr

Jean-Claude Izzo: Mein Marseille mit Bildprojektionen

Jean-Claude Izzo: Mein Marseille mit Bildprojektionen

Jean-Claude Izzo (1945-2000) ist der Erfinder des unkonventionellen Polizisten Fabio Montale. Geheime Heldin all seiner Romane ist jedoch die Stadt Marseille mit ihren verwinkelten Gassen und ihren Kneipen, mit ihrem Licht und ihren Farben, ihren Kräutern und Düften. “Woher man auch kommt, in Marseille ist man zu Hause”, so Izzo. Beim Apéritif littéraire hören Sie kurze Texte und Passagen aus seinen Romanen über die schönen und die rauen Seiten dieser Stadt des Lichts und des Windes mit ihren vielen Völkern und Kulturen.

Begleitend zur Lesung von Klaus Knobloch werden Bilder zu Marseille aus privaten Beständen projiziert, sowohl aus der Zeit Jean-Paul Izzos, als auch dem heutigen Marseille (Bearbeitung: Bernard Fayol). Sie leiten über zur anschließenden Veranstaltung mit Philippe Pujol, der einen höchst kritischen Bick auf die Mittelmeerstadt wirft.

Mit freundlicher Unterstützung von Friedrich-Ebert-Haus und Bordelais Weinhandel Heidelberg-Ziegelhausen

Samstag, 12. Oktober 2019
19:00 Uhr

TANKTURMFEST 2019. David Grimaud liest Jacques Prévert

TANKTURMFEST 2019. David Grimaud liest Jacques Prévert

Auch in diesem Jahr lädt der TANKTURM zum erlebnisreichen Parcours durch seine Räume an den Bahngleisen. Wechselnde Performances auf unterschiedlichen Bühnen mit Musik, Literatur und Comedy.

Mit dabei Jacques Prévert und sein deutsch-französischer Interpret David Grimaud.

Jacques Prévert gilt bis heute als einer der wichtigsten französischen Dichter des 20. Jahrhunders und als Meister der Sprache. Seine Gedichte überzeugen durch ihre Direktheit und Verständlichkeit. Ihre sprachliche Raffinesse, ihr Metaphernreichtum und ihre unmittelbare und ungekünstelte Poesie machen Prévert zum Botschafter menschlicher Dauerthemen wie Liebe, Glück und Schicksal.

David Grimaud, einst Schauspieler am Heidelberger Theater und jetzt in Berlin lebend und arbeitend, widmet sich Préverts allzu menschlichem Themenspektrum und vermittelt dessen eingängliche sprachlichen Formen. Er rezitiert Gedichte von Jacques Prévert im französischen Original und deutscher Übersetzung.

Samstag, 12. Oktober 2019

Französischer Bücherflohmarkt

Französischer Bücherflohmarkt

Haben Sie Lust auf französische Lektüre? Sind Sie auf der Suche nach Klassikern der französischen Literatur oder suchen Sie Fachliteratur wie Koch- Reise- oder Kinderbücher? In jedem Fall sind Sie bei unserem Bücherflohmarkt richtig. Kommen Sie vorbei und lassen sich Zeit, bei einer Tasse Kaffee über Ihre neu entdeckte oder erworbene Lektüre zu plaudern.

Ab sofort können Sie Ihre alten französischen Bücher ins Montpellier-Haus als Spende bringen. Der Erlös geht an den Asylarbeitskreis Heidelberg e. V..

Mit freundlicher Unterstützung am Samstag von Isabelle Pradier.

Dienstag, 15. Oktober 2019
18:00 Uhr

Rendez-vous poesie à la chocolaterie

Rendez-vous poesie à la chocolaterie

Voici venu le temps de la poésie. Celle que l'on écoute et apprécie se lit, se récite ou se déclame en public. Si vous aimez les grands auteurs ou si vous voulez présenter votre dernière création en vers ou en prose, rendez-vous pour partager quelques vers bien tournés autour d'un verre ou d'un café. Merci à ceux qui veulent participer en lisant leur poème préféré ou les vers de leur composition d'informer: virdrya [AT] arcor [PUNKT] de Mit freundlicher Unterstützung des Café Yilliy

Dienstag, 15. Oktober 2019
20:00 Uhr

Manfred Hammes: Eine Reise nach Okzitanien, durch den Süden Frankreichs

Manfred Hammes: Eine Reise nach Okzitanien, durch den Süden Frankreichs

Nach dem Erfolg im Frühjahr über die Maler in der Provence kommt Manfred Hammes, Autor und Dokumentarfilmer, wieder, um von Literaten, Köchen und Künstlern in Okzitanien zu erzählen: Vom Pont du Gard reisen wir über Montpellier und Sète nach Collioure und ins spanische Port Bou. Dabei begegnen wir trinkfesten Bestsellerautoren (Henry Miller und Lawrence Durrell), einem Wirt, bei dem damals unbekannte Maler (wie Matisse und Picasso) umsonst essen konnten, und klettern (mit Walter Benjamin und Heinrich Mann) auf alten Schmugglerpfaden über die Pyrenäen. Die FAZ bewertet das Buch als die vielleicht „fundierteste Darstellung zu diesem Thema, ganz gewiss ist es die am besten geschriebene“. Manfred Hammes lebt seit dreißig Jahren immer wieder im Midi, wo er ein altes Haus ausbaut und seinen eigenen Wein herstellt. Vortrag in deutscher Sprache

Mittwoch, 16. Oktober 2019
17:30 Uhr

Lesung für alle Generationen

Lesung für alle Generationen

Das Mehrgenerationenhaus Heidelberg lädt gemeinsam mit dem deutsch-französischen Schriftsteller Jean-Philippe Devise die ganze Familie und alle Generationen zu einer Lesung in die mongolische Begnungsjurte ein. Der Autor liest Geschichten aus seinen Erzählbänden und Kinderbüchern. Zur Lesung werden kleine Snacks verkauft. Jean-Philippe Devise, 1960 in Perigueux/Frankreich geboren, ist Träger mehrerer Literaturpreise. Er lebt mit seiner Familie, 1987 aus Frankreich eingewandert, in der Pfalz. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er mit Französischunterricht in seiner eigenen Sprachschule, die er 1996 gegründet hat, mit Übersetzungen und dem Schreiben von Büchern. Elf Bücher hat er bereits in Deutschland veröffentlicht, neun sind über den deutschen Buchhandel erhältlich. Auf seiner Website www.jean-philippe-devise.de erhalten Sie weitere Informationen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht! Anmeldung: christina [PUNKT] egerter [AT] mgh-heidelberg [PUNKT] de

Mittwoch, 16. Oktober 2019
20:00 Uhr

Ensemble, c’est tout B2+ - Zusammen ist man weniger allein

Ensemble, c’est tout B2+ - Zusammen ist man weniger allein

Nous lirons et commenterons chaque semaine le roman „Ensemble, c’est tout“ d’Anna Gavalda en français et nous regarderons en fin de semestre l’adaptation cinématographique.

Donnerstag, 17. Oktober 2019
18:00 Uhr

1870/71. Der Deutsch-Französische Krieg in Einzelschicksalen.

1870/71. Der Deutsch-Französische Krieg in Einzelschicksalen.

Im Juli 1870 zogen Hunderttausende in einen Krieg, der von beiden Seiten mit großer Brutalität geführt wurde und die Landkarte Europas veränderte. Der Historiker Tobias Arand zeichnet ein Panorama dieses Krieges aus der Sicht von hohen Militärs, einfachen Soldaten, Geistlichen, Diplomaten, Journalisten und Literaten. Manche erwarteten ein Abenteuer, hatten Sorge um ihr Leben oder ihre Familien, doch die meisten Männer auf beiden Seiten taten einfach nur, was sie für ihre Pflicht hielten.

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Arbeitskreis Literatur - Französische und deutsche Gegenwartsliteratur

Arbeitskreis Literatur - Französische und deutsche Gegenwartsliteratur

In diesem Semester beschäftigt sich der Kurs mit vier Romanen, die sich zum einen einer schonungslosen, auch provokativen und bösen Gegenwartsanalyse widmen (Houellebecq und Despentes), zum anderen zerstörerisches und existentiell beschädigtes Leben in der Kriegs- und Nachkriegszeit in den Blick nehmen (Rothmann und Würger). Wir werden uns den Unterschieden bzw. Gemeinsamkeiten in der französischen und deutschen Gesellschaftskritik widmen.

Donnerstag, 17. Oktober 2019
18:30 Uhr

Xavier de Maistre - Reise um mein Zimmer. Lektüre unter erstaunlichen Umständen

Xavier de Maistre - Reise um mein Zimmer. Lektüre unter erstaunlichen Umständen

„Mein Zimmer ist von Osten nach Westen gerichtet und bildet ein längliches Rechteck von sechsunddreißig Schritten Umfang. Meinen Sessel verlassend und in nördlicher Richtung reisend, erreicht man mein Bett.“ Xavier de Maistre (1763-1852) schrieb Voyage autour de ma chambre während eines 42-tägigen Arrestes. Kornelia Roth vertreibt sich die Wartezeit in der Theatergarderobe mit der assoziativen Lektüre und holt sich zum Ohrenschmaus den zeitgenössischen Harfenisten gleichen Namens hinzu.

Freitag, 18. Oktober 2019
17:30 Uhr

Deutsch-französisches Schreibatelier für alle Generationen

Deutsch-französisches Schreibatelier für alle Generationen

Mit Schreibspielen und Schreibexperiementen in beiden Sprachen werden wir Gedichte und Kurztexte entstehen lassen. Alle, die das Schreiben gelernt und noch nicht verlernt haben, sind herzlich eingeladen! A vos plumes, prêts, écrivez ! Sandra Stürzel, Schreibpädagogin und Christina Egerter, Koordinatorin MGH und Theaterpädagogin, begleiten durch den Abend. Spenden sind willkommen! Anmeldung über: christina [PUNKT] egerter [AT] mgh-heidelberg [PUNKT] de

Samstag, 19. Oktober 2019
15:00 Uhr

Okzitanischer Tag: Literatur zum Hören und zum Entdecken

Okzitanischer Tag: Literatur zum Hören und zum Entdecken

Wie lernt man ein Land am besten kennen, wenn man nicht gerade reisen kann? Bücher sind das Geheimnis der Weltreisenden, auch wenn sie sich nur in der Phantasie fortbewegen. Grund, an diesem okzitanischen Tag ein paar fast vergessene Autoren, skurille Wissenschaftler, Märchen und Legenden in Erinnerung zu rufen - allesamt auf ihre Weise mit der Region verwoben.

Texte von Birgit Vanderbeke, Jean-Henri Fabre, Claude Simon und Pierre Valmigère können an  diesem Nachmittag an verschiedenen Orten in deutscher und französischer Sprache gehört, vielleicht wieder oder sogar neu entdeckt werden.

Samstag, 19. Oktober 2019
16:30 Uhr

Okzitanischer Tag: Troubadour-Lyrik mit Ralph Dutli

(c) Catherine Dutli-Polvêche

1. Teil 16.30 Uhr: "Ich mach ein Lied aus reinem Nichts" (Gedichte der Troubadours I)

Die Troubadours schufen als Wortmagier das Fundament für die europäische Poesie. Ralph Dutli liest - mit okzitanischen Beispielen - von ihm übertragene Gedichte der Troubadours des 11./12. Jahrhunderts: Guilhem IX. (Wilhelm von Aquitanien), Peire Vidal und Arnaut Daniel, den Dante in der "Göttlichen Komödie" den "besten Schmied seiner Muttersprache" nannte.

2. Teil 19.15 Uhr: "Nicht anders als der Elefant" (Gedichte der Troubadours II)

Die Troubadours entführten die in den mittelalterlichen Tierbüchern sakralisierten Tiere in einen amourösen Kontext. Als Schamanen zogen sie sich Tiermasken über, identifizierten sich mit Bär, Leopard oder Hirsch. Ralph Dutli gibt Einblicke in den okzitanischen Liebeszoo und liest Gedichte von Rigaut de Berbezilh und Guiraut de Bornelh. Zudem stellt er das „Tagelied“ vor (okzitanisch: Alba), das die Trennung der Liebenden bei Tagesanbruch beschwört.

<<  2 3 4 5 6 [78  >>