9. – 18. Oktober 2020

Französische Woche Heidelberg

2014

Sonntag, 19. Oktober 2014
10:00 Uhr

Sonntagsbrunch im zeughaus - à la française...

Sonntagsbrunch im zeughaus - à la française...

Die zeughaus-Mensa des Studentenwerks Heidelberg lädt Heidelbergs Studierende wieder zum großen Sonntagsbrunch. Die am ausladenden Buffet angebotenen heißen und kalten, süßen und deftigen Spezialitäten werden dieses Mal zum großen Teil der französischen Küche entstammen, wie beispielsweise die frischen Crêpes!

Sonntag, 19. Oktober 2014

2 automnes 3 hivers (OmU)

2 automnes 3 hivers (OmU)

In der unkonventionellen französischen Tragikomödie "2 Herbste 3 Winter" stolpern drei Menschen in ihren Dreißigern durch das Leben und die Liebe. Alles beginnt damit, dass der 33-jährige Arman beschließt, sein Leben umzukrempeln. Hierfür geht er joggen und rennt buchstäblich in Amélie. Arman ist augenblicklich verliebt. Sie sucht währenddessen Antworten auf Fragen, die sie noch nicht mal kennt. Zwischenzeitlich erleidet Armans Freund Benjamin einen Hirnschlag und kommt am Tiefpunkt seines Lebens an. Dennoch gibt er seinen Lebenswillen und seinen Kampfgeist nicht auf und versucht, die Krise zu überstehen. Zwischen zwei Herbsten und drei Wintern entwickelt sich zwischen Arman, Amélie und Benjamin ein Geflecht aus Zusammenstößen, Treffen, Liebesgeschichten und vielen Erinnerungen. Alle drei werden bedeutsam für den jeweils anderen. Der Film sprüht nur so vor Humor, Herzenswärme und Finesse und unterhält mit seiner charmanten und unkonventionellen Erzählweise. Ein Film, der nicht nur die Liebhaber der Eric Rohmer-Werke begeistern wird! Gezeigt im Originalton mit Untertiteln.

Sonntag, 19. Oktober 2014
11:15 Uhr

Manet Cézanne van Gogh. Aus aller Welt zu Gast

Manet Cézanne van Gogh. Aus aller Welt zu Gast

In der Führung durch die aktuelle Sonderausstellung werden die Schlüsselwerke der französischen Malerei aus der Mannheimer Sammlung im Vergleich mit Gemälden von Delacroix, Courbet, Corot, Pissarro, Sisley, Monet und Renoir präsentiert, die als Leihgaben aus bedeutenden europäischen und amerikanischen Museen kommen.

Eingang: Moltkestraße 9, Löwenportal, 68165 Mannheim. Begrenzte TN-Zahl: 20 Personen.

Bildunterschrift: Paul Cézanne: Raucher mit aufgestütztem Arm, 1890

Sonntag, 19. Oktober 2014
20:00 Uhr

Heute Abend warte ich auf Madeleine - café-théâtre mit Chansons

Heute Abend warte ich auf Madeleine - café-théâtre mit Chansons

Jacques Brel, eine der größten Persönlichkeiten des französischen Chansons hinterließ unzählige kleine Perlen, die bis heute nichts von ihrem Glanz verloren haben.

Philippe Huguet hat 14 dieser Perlen ausgesucht und durch sie einen Faden gezogen, einen roten Faden ... und so erleben die Zuschauer hautnah eine Kettenreaktion, die zwangsläufig zu einem dramatischen Schluss führen wird.

Philippe Huguet wird vom Akkordeonisten Laurent Leroi begleitet.

Sonntag, 19. Oktober 2014
17:00 Uhr

Chanson française - französischer Schlager- und Liederabend

Chanson française - französischer Schlager- und Liederabend

Das Duo "Romy & Gil(s)bert" unterhält sein Publikum mit Chansons und Schlager in fast ausschließlich französischer Sprache. Die Beiden singen die Lieder mal als Solo, mal im Duett, umrahmt durch abwechslungsreiche Gitarrenbegleitung. Dabei wird nicht alles völlig ernsthaft interpretiert, sondern mancher Welthit erhält durch eine kleine Persiflage einen witzigen Anstrich. In ihrem abendfüllenden Programm stehen Spaß und Unterhaltung im Vordergrund.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Quatuor pour la fin du temps

Quatuor pour la fin du temps

Choreographin Jai Gonzales umhüllt den Zuschauer mit einem "Raum zwischen Himmel und Erde", der Tänzer, Musiker, Technik und Zuschauer eins werden läßt.

TanzLive-MusikVideoLicht in einem neuartigem Raumerlebnis, Renommée der UnterwegsTheater-Produktionen. Das Quatuor pour la fin du temps (deutsch: Quartett für das Ende der Zeit) ist ein achtsätziges kammermusikalisches Werk des französischen Komponisten Olivier Messiaen. Es hat die Besetzung Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier, allerdings treten nur in vier Sätzen alle Instrumente auf. Die Aufführungsdauer beträgt etwa 50 Minuten.

Messiaen vollendete das Quartett als Insasse des im Görlitzer Stadtteil Moys gelegenen deutschen Kriegsgefangenenlagers Stalag VIII-A Ende 1940 / Anfang 1941. Die Lagerkommandanten hatten Messiaen ermöglicht zu komponieren, ihm wurde auch ein Klavier zur Verfügung gestellt; in den Waschräumen wurde geprobt. Die ungewöhnliche Instrumentierung ergab sich aus den im Lager verfügbaren Musikern, dem Klarinettisten Henri Akoka, dem Geiger Jean Le Boulaire und dem Cellisten Ètienne Pasquier.

Choreographie und Bühne: Jai Gonzales / Video: Lillevan Pobjoy / TänzerInnen: Ini Dill, Pim Boonprakob, Stavros Apostolatos, Florian Bücking, Bernhard Fauser, N.N. / MusikerInnen: Luis Zorita, Miguel Pérez Iñesta, Claudia Pérez Iñesta, Gala Pérez Iñesta / Licht: Norbert Mohr

Sonntag, 19. Oktober 2014
17:00 Uhr

Airs d'Opéra et Mélodies

Airs d'Opéra et Mélodies

Nachmittagskonzert mit Opernarien und Melodien von Bizet, Gounod, Fauré und Satie.

Die deutsch-amerikanische Sängerin Sonya Isaak besuchte nach ihrem Heidelberger Studium der Anglistik und Romanistik zunächst die Accademia del Teatro di Cagli in Italien und debütierte dort in „Suor Angelica“ und „La Traviata“. Von 2011 bis 2013 war sie Stipendiatin der Accademia Aimaro Bertasi in Verona. Unter anderem besuchte sie Kurse und Meisterkurse bei Luciana Serra (Cagli), Alberto Gazale (Verona), und Bianca Maria Casoni (Milano). Sie ist in vielen Ländern als Konzertsängerin zu hören. Seit 2012 arbeitet sie mit Richard Barker in Milano.

Veronika Nünemann (Klavier) studierte an den Musikhochschulen Heidelberg / Mannheim und Detmold Klavier, Gesang und Vokalbegleitung. Sie besuchte Meisterkurse bei Vladislav Peisahov (St. Petersburg), Ferenc Rados (Wien) und Kenneth van Barthold (Edinburgh). Nach einer Lehrassistenz an der Musikhochschule Detmold lebt sie als freischaffende Pianistin, Liedbegleiterin und Pädagogin in Heidelberg. Seit vier Jahren studiert sie an der International Brain Academy in Tübingen.

Sonntag, 19. Oktober 2014
11:00 Uhr

Diplomatie

Diplomatie

Am 25. August 1944 scheint der Kampf um Frankreich entschieden. Die Zweite Französische Panzerdivision steht vor den Toren von Paris und es kann nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Alliierten die französische Hauptstadt aus den Klauen der Nazis befreien. Doch der deutsche Stadtkommandant Dietrich von Choltitz (Niels Arestrup) denkt nicht daran, die künstlerischen und architektonischen Schätze von Paris in die Hände der Alliierten fallen zu lassen. Er ist entschlossen, den Befehl Hitlers auszuführen und die halbe Stadt mit all ihren Wundern in die Luft sprengen. Die einzige Chance für Paris ist der schwedische Generalkonsul Raoul Nordling (André Dussollier), der mit allen diplomatischen und rhetorischen Mitteln versucht, die Stadt vor der Zerstörung zu bewahren. Er sucht von Cholitz für ein alles entscheidendes Gespräch auf...

Montag, 20. Oktober 2014

Französische Woche in den Heidelberger Mensen

Französische Woche in den Heidelberger Mensen

In der Woche vom 20. bis 24. Oktober können sich die Heidelberger Studierenden an französischen Spezialitäten laben. Ob Vorspeise, Hauptgericht oder Dessert - täglich werden verschiedene Köstlichkeiten der französischen Küche angeboten. Dabei kommen Vegetarier und Veganer ebenso auf ihre Kosten wie Freunde des Fleisches.

Montag, 20. Oktober 2014
20:00 Uhr

KinoCafé-Special: Und nebenbei das große Glück

KinoCafé-Special: Und nebenbei das große Glück

Das Studierendenwerk Heidelberg zeigt beim beliebten KinoCafé im Marstallcafé die französische Filmkomödie Und nebenbei das große Glück.

Romantische Komödie um eine Karrierefrau und Singlemama und einen sich treiben lassenden Jazzmusiker, die sich aller Gegensätze zum Trotz verlieben.

Originaltitel: Un bonheur n’arrive jamais seul mit Gad Elmaleh und Sophie Marceau.

Montag, 20. Oktober 2014
19:00 Uhr

Les chansons populaires sont comme des ponts

Le cercle Arc-en-ciel vous invite à former un pont musical entre la France et l'Allemagne en chantant en choeur avec lui de vieilles chansons populaires francaises présentées par Colette Niesner, accompagnées au violon par Regula Jensen, à la guitare et à l'accordéon par Volker Schrauth.

Les textes des chansons seront à votre disposition.

Montag, 20. Oktober 2014
20:00 Uhr

France-Allemagne

France-Allemagne

Es war einmal im Jahr 1982. Beim legendären WM-Halbfinale Frankreich-Deutschland foulte der deutsche Torwart einen französischen Spieler derart schwer, dass dieser vom Platz getragen werden musste. Die grobe Unsportlichkeit wurde nicht sanktioniert.

Der deutsch-französische Autor Marc Wells und die Schauspieler Rainer Sievert und Jocelyn Lagarrigue nehmen dies zum Anlass, bei einem „brüderlichen Duell im Sechzehnmeterraum“ über deutsch-französische Eigenarten und Klischees zu räsonieren - auch über den Stadionrand hinaus. Humorvoll, bissig und im lockeren Sprachenwechsel werfen sie dabei einen geistreichen Blick auf die sensible Welt deutsch-französischer Verhältnisse.

Geschichtsphilosophisches Kabarett und anschließendes Gespräch mit dem Autor und den Schauspielern.

Nach der Veranstaltung steht mit freundlicher Unterstützung der Macaronnerie Heidelberg eine kleine Auswahl an leckeren Macarons zur Auswahl.

Dienstag, 21. Oktober 2014
11:00 Uhr

Cinq siècles - Literatur und Musik

Cinq siècles - Literatur und Musik

Cinq siècles - Literatur und Musik. Wir lesen Texte aus fünf Jahrhunderten, die der gymnasiale Lehrplan nicht vorsieht. Wir wollen spielerisch unbekannte Facetten der französischen Literatur zu entdecken geben. Jeder Text wird übersetzt und anschließend erzählen wir etwas über die Wirkungsgeschichte dieser Bücher. Gilles Floret singt Lieder aus jedem dieser Jahrhunderte.

Mit Gilles Floret und Heiner Wittmann in französischer und deutscher Sprache.

Geschlossene Schulveranstaltung!

Dienstag, 21. Oktober 2014
17:30 Uhr

Maurice Godé: Das Bild des Deutschen im Album de la guerre 1914-1919

Maurice Godé: Das Bild des Deutschen im Album de la guerre 1914-1919

Die 1843 gegründete, illustrierte französische Wochenzeitung L’Illustration war ein Spiegel wichtiger Ereignisse und Entwicklungen in Politik, Sport, Wissenschaft, Architektur, Kunst und Mode. Sie berichtete ausführlich über den Ersten Weltkrieg und publizierte 1922 ein vielbeachtetes Album de la guerre 1914-1919 mit im Krieg veröffentlichten Fotos und Zeichnungen. Der Vortrag des Germanisten Prof.Dr. Maurice Godé untersucht, welches Bild des Deutschen hier den Franzosen vermittelt wurde. Im Anschluss Empfang in der Backstube.

Dienstag, 21. Oktober 2014
20:00 Uhr

David Foenkinos: Zurück auf Los / La tête de l’emploi

David Foenkinos: Zurück auf Los / La tête de l’emploi

Bernard ist 50 geworden und glaubt an ein ruhiges Leben bis ans Ende seiner Tage. Doch eine Serie von Katastrophen fegt alle Gewissheiten fort. Ob es die Arbeit ist oder das Verhalten der guten Freunde - auf nichts ist mehr Verlass, vor allem nicht auf die Frauen. Bernard muss sogar wieder bei seinen alten Eltern einziehen…

Spätestens nach seinem Bestsellererfolg Nathalie küsst gilt David Foenkinos als seiner der erfolgreichsten zeitgenössischen Autoren Frankreichs.

Lesung und Gespräch in deutscher und französischer Sprache mit David Foenkinos.

Moderation: Anne-Marie Schirmer

Lesung der deutschen Texte und Übersetzung: Thomas Städtler

<<  1 [23 4 5  >>