Französische Woche Heidelberg

Articles tagged with: Theater

Mittwoch, 19. Oktober 2016
20:00 Uhr

Das Paket Theaterstück von Philippe Claudel

Das Paket Theaterstück von Philippe Claudel

Theaterstück von Philip Claudel, Regie: Rainer Escher mit Sascha Koal

Eine Bank. Ein Mülleimer. Ein Mann Mitte 40 tritt auf. Er zieht einen verschnürten Teppich hinter sich her, den er sorgfältig neben sich an die Bank lehnt. Er beginnt sein Leben zu erzählen – witzig, mit Selbstironie. "...ein hervorragend geschriebener, witziger Text zwischen geradezu kafkaesker Groteske und abgründiger Gesellschaftskritik. (Ein) Monolog, den Escher so nüchtern wie effektvoll inszeniert und in dem Koal in nuanciertem Spiel die changierenden Seelenschattierungen des Mannes ausleuchtet ... ein fabelhaftes Stück." (Mannheimer Morgen)

"...eine Lebensbeichte über Erfolg und Sinnsuche in einer wilden Mischung aus Selbsterfindungen und Gesellschaftskritik. Literarisch hochinteressant, szenisch überzeugend gelöst ... Sascha Koal agiert wie ein sprachmächtiger Detektiv auf theatraler Spurensuche." (Die Rheinpfalz)

Philippe Claudel wurde in Deutschland durch seinen Roman „Die grauen Seelen“ bekannt.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim.

Freitag, 21. Oktober 2016
20:00 Uhr

Projekt Glühwürmchen von Nicolas Truong

Projekt Glühwürmchen von Nicolas Truong

Konzept und Inszenierung: Rainer Escher, Bühne: Holger Endres & Rainer Escher, Kostüme: Bea Albl mit Elisabeth Auer & Mathias Wendel. Ausgehend von dem berühmten Text Pasolinis „Das Überleben der Glühwürmchen“ hat der französische Autor Nicolas Truong einige moderne Denker und Philosophen in einen Dialog eintreten lassen. Auf der Bühne übernimmt ein Paar den entstandenen Ideenstreit. Mit großer Lust und Engagement buchstabiert es seine Beziehung mit diesen philosophischen Textfragmenten. Mann und Frau demonstrieren, dass das Denken auch eine Geschichte des Lebens und Begehrens sein kann, dass es keine Ideen ohne den Körper gibt, aber auch keinen Körper ohne Ideen. "Den Mut muss man erst einmal haben, Hochtrabendes von Giorgio Agamben, Walter Benjamin, Theodor W. Adorno, Guy Debord, Jacques Rancière, Georges Didi-Hubermann, Alain Badiou auf die Bühne zu bringen. Kennen Sie nicht? Macht nix, Spaß kann auch haben, wer schlicht Freude am Denken hat und sich ohnehin täglich wundert, wie das Ding namens Leben funktioniert." (Mannheimer Morgen) "Die Sprache ist literarisch geschliffen; die Gedanken sind treffsicher formuliert und oft genussvoll brillant (...). Die sprachliche Leistung, all diese Geistesblitze nicht nur unbeschadet, sondern auch eindrücklich an den Zuschauer zu bringen, ist bewundernswert." (Die Rheinpfalz) Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim und den Innovationsfonds Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Samstag, 22. Oktober 2016
20:00 Uhr

Little Carmen - a pocket opera nach G. Bizet (ENTFÄLLT LEIDER!)

Wird über die Oper „Carmen“ gesprochen, ist ein Raunen kaum überhörbar. Die Geschichte der verführerischen Zigeunerin, die ihren Willen, Stolz und ihre Unberechenbarkeit mit dem Tod bezahlt, gehört, ob gesungen oder getanzt, längst zum Repertoire der Theaterbetriebe. Jai Gonzales, Choreografin und Leiterin des UnterwegsTheaters, nimmt sich unerwartet des Carmen-Stoffes an und kreiert, mit alten und neuen Gesichtern, Stimmenund Klängen und natürlich in dem ihr eigenen klaren Stil zeitgenössischer Choreografie, eine neue „KammerOper im Taschenformat“!

Ein grandioses Revival von Jai Gonzales mit dem UnterwegsTheater Ensemble.

Freitag, 20. Oktober 2017
20:00 Uhr

Yasmina Reza: Le Dieu du carnage

Yasmina Reza: Le Dieu du carnage

Deux couples se rencontrent pour régler le litige entre leurs fils dont l’un a été blessé par l’autre. Au tout début, urbains, bienveillants, conciliants, ils tentent de tenir un discours commun de tolérance et d'excuse qui s'envenime peu à peu. Yasmina Reza évoque tous les paradoxes de la condition humaine: l'égoïsme et la générosité, la responsabilité et l'indifférence, la politesse et la brutalité.

En langue française / In französischer Sprache

Sonntag, 22. Oktober 2017
16:00 Uhr

Danse d'automne

Danse d'automne

Die Bäume schütteln ihr buntes Kleid, und die Blätter tanzen im Wind. Was das wohl für Tänze sind? Die Tiere sammeln Vorräte für den Winter und haben scheinbar keine Zeit zu tanzen. Oder doch? Diese Frage erkundet unser Ensemble in einem kammermusikalischen Familienkonzert mit Werken von Georges Bizet, Gabriel Fauré, Claude Debussy und anderen Komponisten. Wir stellen unsere Instrumente vor und laden ein zu Tanz und gemeinsamem Singen in deutscher und französischer Sprache.

Les arbres se secouent et font tomber leurs feuilles de toutes les couleurs qui dansent dans le vent. Mais quelles figures de danse est-ce qu'elles font? Les animaux cueillent des provisions pour l'hiver et apparement ils n'ont pas assez de temps pour danser. Est-ce vraiment ainsi? C'est à cette question que notre ensemble s'intéresse. On essaie de trouver une réponse à cette enigme par la musique de chambre de Georges Bizet, Gabriel Fauré, Claude Debussy et d'autres compositeurs. Pendent ce concert familial nous présentons nos instruments et on vous invite à danser et à chanter des chansons infantines françaises et allemandes avec nous.

Sonntag, 22. Oktober 2017
19:00 Uhr

François Villon: La Vie

François Villon: La Vie

François Villon est une voix unique, comme un Shakespeare ou un Rabelais. Un petit étudiant du temps de Charles VII, qui vire mauvais garçon, mais qui a le don de langue, très haut, si haut que sa voix traverse six siècles. Il parle d’amour, de la mort aussi, des riches et des pauvres, avec la musique du rire et de la rébellion. Reprenant l’essentiel de son Testament, qu’il a adapté en vers du moyen français, Michel Arbatz dit et chante ce texte carnavalesque. C’est un poème-fleuve plein de mouvements intérieurs, du rire aux pleurs, de la critique des puissants à la peinture attendrie des laissés pour compte, une méditation sur la mort, la vieillesse et la joie de vivre. Auteur et comédien installé à Montpellier, Michel Arbatz s’est mis en scène dans une dizaine de spectacles faits d’un mélange inclassable de textes (les siens et ceux des autres), de gestes et de musiques, entre autres Robert Desnos, René Char, Georges Brassens… „J’ai découvert Michel Arbatz à Barjac, il y a quelques années.(…) Je lui ai demandé d’y participer, même modestement. » Jean-Louis Trintignant

Mit Michael Arbatz: Gesang, Rezitation

Olivier- Roman Garcia: Gitarre, Bouzouki

In französischer Sprache mit deutscher Übertitelung

 

Samstag, 13. Oktober 2018
18:00 Uhr

Chanson und Poesie

Chanson und Poesie

Sie mögen französische Chansons und haben sich schon manchmal gefragt, worum es in diesen Stücken eigentlich geht? Die Veranstaltung Chanson und Poesie verspricht endlich Aufklärung, denn die passionierte Schauspielerin Dorothea Paschen widmet sich dem Thema auf unterschiedliche Weise. Sie interpretiert die Inhalte in deutscher Sprache, wobei auch die szenische Darstellung nicht zu kurz kommt. Anschließend kommen Sie in den Genuss, das französische Original auch musikalisch zu erleben. Diesen Part übernimmt das Acoustic Cafe.

Sonntag, 14. Oktober 2018
14:00 Uhr

Atelier: Apprendre à raconter des contes avec Layla Darwiche

Atelier: Apprendre à raconter des contes avec Layla Darwiche

Au cours de cette initiation, nous avancerons pas à pas, au rythme de chacun, pour découvrir le plaisir de plonger dans le monde du « merveilleux » et de conter sans support. A partir de contes proposés par la formatrice (envoi des contes avant la formation) et à l’aide d’exercices ludiques, nous travaillerons en petits groupes et en racontées individuelles sur : La présence du conteur : voix, regard, position du corps, intention; l’appropriation du conte : passer de l’écrit à l’oral, repérer la structure de l’histoire, identifier l’essentiel et se débarrasser du superflu, travailler ses images mentales, trouver son rythme; l’imaginaire : inventer des histoires et jouer avec. D’origine libanaise, Layla Darwiche est venue naturellement au conte, après des études et une expérience de la scène à travers les danses du Maghreb. Elle partage depuis plus de huit ans avec un public d’adultes ou d’enfants des histoires et des contes qui l’ont émue ou amusée. Elle puise son répertoire dans les contes traditionnels du Moyen Orient et dans la mémoire familiale transmise par sa grand-mère « à la bouche fleurie » puis par son père. Fascinée par les contes de femmes, elle cherche sans relâche à trouver l’image juste, le mot vrai et à naviguer entre légèreté et gravité. Depuis peu, la découverte de la place du conte dans l’apprentissage de la langue pour les non francophones lui ouvre un nouveau champ d’investigation

Dienstag, 16. Oktober 2018
17:00 Uhr

Contes pour enfants: La tricoteuse de mots avec Layla Darwiche

Contes pour enfants: La tricoteuse de mots avec Layla Darwiche

Dans sa maison au bout du monde, une femme vit seule et se parle à elle-même. Des mots doux ou piquants, des mots d’amour, des mots amers roulent à ses pieds : il y en a partout, du sol au grenier ! Un jour, elle prend ses aiguilles et se met à tricoter. Un mot à l’envers, un mot à l’endroit, des histoires naissent sous ses doigts : une jeune fille aux cheveux de soie, une boulette de semoule qui deviendra roi... D’origine libanaise, Layla Darwiche est venue naturellement au conte, après des études et une expérience de la scène. Elle partage depuis plus de huit ans avec un public d’adultes ou d’enfants des histoires qui l’ont émue ou amusée. Elle puise son répertoire dans les contes traditionnels du Moyen Orient et la mémoire familiale transmise par sa grand-mère « à la bouche fleurie », puis par son père. Fascinée par les contes de femmes, elle cherche sans relâche à trouver l’image juste, le mot vrai et à naviguer entre légèreté et gravité. « Le conte est un espace de liberté. L’essentiel c’est la voix. Elle est le véhicule par lequel les spectateurs vont s’échapper de leur siège pour voyager. Même s’ils écoutent la même histoire, ils ne feront pas tous le même voyage, car le conte laisse une grande part de liberté à chacun pour se créer ses propres images. Le conteur vous emmène dans son monde, votre imagination fait le reste. Le conte est aussi un retour à l’essentiel, aux rapports humains. Il est un fil transparent qui tisse des liens entre le conteur et les spectateurs.

Dienstag, 16. Oktober 2018
20:00 Uhr

Soirée Contes avec Layla Darwiche: Le voyage de Messaouda

Soirée Contes avec Layla Darwiche: Le voyage de Messaouda

Ce matin-là, Messaouda a préparé sa pâte à pain et, en attendant que sa pâte lève, ses chaussures à la main, elle est allée marcher sur la plage. De Jaffa à Beyrouth, ce sera le début d’un voyage dans le monde merveilleux des contes traditionnels palestiniens et libanais. D’origine libanaise, Layla Darwiche est venue naturellement au conte, après des études et une expérience de la scène à travers les danses du Maghreb. Depuis plus de huit ans, elle puise son répertoire dans les contes traditionnels du Moyen Orient et dans la mémoire familiale transmise par sa grand-mère « à la bouche fleurie », puis par son père. Fascinée par les contes de femmes, elle cherche sans relâche à trouver l’image juste, le mot vrai et à naviguer entre légèreté et gravité. Depuis peu, la découverte de la place du conte dans l’apprentissage de la langue pour les non francophones lui ouvre un nouveau champ d’investigations. « Le conte est un espace de liberté. L’essentiel c’est la voix. Elle est le véhicule par lequel les spectateurs vont s’échapper de leur siège pour voyager. Même s’ils écoutent la même histoire, ils ne feront pas tous le même voyage, car le conte laisse une grande part de liberté à chacun pour se créer ses propres images. Le conteur vous emmène dans son monde, votre imagination fait le reste. Le conte est aussi un retour à l’essentiel, aux rapports humains. Il est un fil transparent qui tisse des liens entre le conteur et les spectateurs.»

Samstag, 20. Oktober 2018
20:00 Uhr

MARTHE & MATHILDE / nach dem Buch von Pascale Hugues

MARTHE & MATHILDE / nach dem Buch von Pascale Hugues

L’une était Française, l’autre Allemande. Elles ont vécu toute leur vie en Alsace. Deux guerres ont tenté de les séparer. L’histoire vraie d’une incroyable amitié.

Seite an Seite durchwandern Marthe und Mathilde im Elsass das 20. Jahrhundert, leben im selben Haus und erleben doch unterschiedliche Schicksale. Zwei Kriege (1914-18 und 1939-45) haben versucht, sie zu trennen; denn Marthe ist Französin und Mathilde Deutsche. Spannend, mit Zärtlichkeit und poetischer Kraft erzählt Pascale Hugues,eine in Berlin lebende französische Journalistin und Autorin, die ungewöhnliche Geschichte ihrer Großmütter, in der zugleich ein Stück brisanter deutsch-französischer Vergangenheit auflebt.

THEATER des Verstehens, der Verständigung

mit den Schauspielerinnen

Petra Weimer (Stuttgart) und Catherine Javaloyès (Strasbourg)

Ausstattung : Roxana Naranjo G. de Kreis

Lecture performance in Deutsch und Französisch

Samstag, 20. Oktober 2018
14:00 Uhr

Aus der Tierwelt. Konzert für Familien.

Aus der Tierwelt. Konzert für Familien.

In seinem 10. Familienkonzert spielt das Ensemble Tunverwandte Kompositionen über Tiere: Große und kleine, schnelle und langsame, wilde und zahme Wesen werden mit Flöte, Oboe, Cello und Klavier zum Leben erweckt. Vom frisch entpuppten Schmetterling bis zur uralten Schildkröte sind viele Tiere vertreten und kommen mit einem Musikstück zu Gehör. Unsere Erzählerin Dagmar Weber gibt dem Konzert einen Rahmen, der den Bedürfnissen der Allerkleinsten gerecht wird. Musik wird zum Medium der Kommunikation, des Geschichtenerzählens und des miteinander Spielens. Die Kinder werden direkt angesprochen und sind eingeladen, sich selbst singend und tanzend zu beteiligen. Es werden u.a. Stücke von Saint-Saëns, Mouquet und Poulenc gespielt. 

C'est la dixième fois qu'on invite les familles à un concert donné par l'Ensemble Tunverwandte. Vous allez entendre des œuvres qui parlent des animaux. C'est la flûte traversière, le hautbois, le violoncelle et le piano qui donneront la vie à des petites et des grandes créatures, à des êtres rapides et lents, sauvages et apprivoisés. En écoutant la musique vous allez rencontrer un papillon qui vient de quitter son cocon où une tortue très vieille.

Freitag, 11. Oktober 2019
19:30 Uhr

Les Objets volants. Popcorn

Les Objets volants. Popcorn

Willkommen im Spielzimmer der Generation Y.

Die Jongleure Jean-Baptiste Diot und Jonathan Lardillier entführen den Zuschauer zurück in die 90er Jahre mitsamt dem passenden Inventar. Laserschwert, Spielekonsole und Stereoanlage sind die Begleiter ihrer Kindheit, die die Künstler mit ein wenig Nostalgie und einer großen Portion Selbstironie betrachten, hinterfragen und bespielen. Mit Hilfe von Ringen, Keulen und Bällen kommentieren sie die Weigerung ihrer Generation,  erwachsen werden zu wollen.

Zirkus, Tanz, Theater und Mathematik sind die Zutaten, die Objekte fliegen lassen und die Beziehung Mensch - Objekt austarieren und an ihre Grenzen bringen.

Begrüßung. Dr. Erika Mursa, Festivallleitung

Grußworte: Dr. Joachim Gerner, Bürgermeister der Stadt Heidelberg, und Richard Jarry, Président de l’Association franco-allemande en Occitanie

Feiern Sie mit uns beim anschließenden Empfang die 14. Ausgabe des französischen Kulturfestivals.

Mit freundlicher Unterstützung des Bureau du Théâtre et de la Danse / Institut français Deutschland

Sonntag, 13. Oktober 2019
15:30 Uhr

Tandem. Deutsch-französisches Theaterstück

Tandem. Deutsch-französisches Theaterstück

Als der Vater stirbt, kommen zwei Söhne, um ihr Erbe zu regeln und beanspruchen das väterliche Haus. Bis dahin hatte der eine vom anderen Bruder nichts gewusst. Sebastian, der Adoptivsohn serbischer Herkunft, glaubt, das einzige Kind zu sein: Immer schon hat er in dem kleinen Dorf Schwieck in Bayern gelebt, zusammen mit dem Mann, der ihn adoptiert hatte. Er hat die Kultur angenommen, kennt die Geschichte der Gegend, die vom Vater zum Sohn weitergegeben wird, und spricht deutsch. Cédric hingegen hat immer in Frankreich gelebt und wusste bis zu dessen Tod nichts von seinem biologischen Vater. Erst jetzt lernt er Schwieck kennen, er teilt weder die Sprache noch die Traditionen mit den Dorfbewohner*innen. Wie soll er sich verständigen?

Zwei Welten treffen aufeinander, zwei Männer, die nicht dieselbe Sprache sprechen und nicht einmal gemeinsame Erinnerungen haben. Wird der Sohn aus dem Dorf dem verheimlichten Sohn sein Erbe überlassen, der unbekannt und verloren in dieser ihm so fremden Welt ist?

Die deutsch-französische Compagnie TGNM, gegründet von Thomas Gourdy und Nicolas Marchand, hat ein Stück geschaffen, das deutsche, französische und englische Sprache mischt. Sie sind überzeugt, dass ihr Projekt für jede*n zugänglich und verständlich ist, egal, welche Muttersprache gesprochen wird. Die beiden Schauspieler, die gleichzeitig Regisseure sind, bringen mit dieser verwickelten Familiengeschichte ein packendes Theaterstück über Verwurzelung, Heimatgefühl, Zugehörigkeit und Identität auf die Bühne!

Donnerstag, 17. Oktober 2019
19:00 Uhr

Kosmetik des Bösen von Amélie Nothomb

Kosmetik des Bösen von Amélie Nothomb

Es beginnt als ganz normale Begegnung am Flughafen in Barcelona: Der Pariser Geschäftsmann Jérôme Angust verpasst seinen Flug. Im Wartesaal wird er von einem seltsamen Unbekannten angesprochen, der sich als Textor Texel vorstellt. Und der erzählt eine Geschichte, die mehr mit Jérôme Angust zu tun hat als ihm selbst lieb ist.

Kosmetik des Bösen ist ein Dialogroman der besonderen Art. Denn was bei Amélie Nothomb ganz leichtfüßig beginnt, wird zur Reise in den Abgrund der menschlichen Seele. Wohin führt die Verdrängung unserer Triebe? Wie groß ist die zerstörerische Kraft eines schlechten Gewissens? Eine Produktion von theater2go Wien in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar und dem Romanischen Seminar der Universität Mannheim. Nach der Aufführung moderiert Dr. Caroline Mary-Franssen (Uni MA, DFV) das Publikumsgespräch.

Mit Jörg Bergen und Peter Wälter

Regie: Luisa Stachowiak

Amélie Nothomb ist in Frankreich und Belgien ein Literaturstar. Jedes Jahr stürmt sie die Bestsellerlisten. Im deutschsprachigen Raum gilt sie noch immer als Geheimtipp.

theater2go ist ein freies, mobiles Theater aus Wien, das seit 2015 Stücke mit wenig Requisitenaufwand anbietet und bei der Inszenierung ganz den Fokus auf die Ausgestaltung der Figuren legt.

<<  1 2 [34  >>