9. – 18. Oktober 2020

Französische Woche Heidelberg

2015

Mittwoch, 21. Oktober 2015
20:00 Uhr

Internationales Sprachcafé

Internationales Sprachcafé

Wie lernt man am besten Fremdsprachen? Indem man sie spricht! Für all diejenigen, die sich sprachlich fit machen oder auch sonst eine Fremdsprache üben möchten, bietet das Studierendenwerk in Form des internationalen Sprachcafés eine geeignete Plattform. Ob Französisch, Spanisch oder Portugiesisch, Anfänger oder Muttersprachler – hier findet jeder seinen passenden Sprachpartner.

Das Internationale Sprachcafé geht am 21. Oktober in die nächste Runde und findet von diesem Tag an alle zwei Wochen im Lesecafé über dem Marstallcafé statt. In entspannter Atmosphäre können dort neue Leute getroffen und unterhaltsame Konversationen geführt werden. Unterstützt wird das Internationale Sprachcafé von engagierten Studierenden des Vereins A.E.G.E.E. Heidelberg.

Der Eintritt ist selbstverständlich frei!

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:30 Uhr

Kunst von Yasmina Reza

Kunst von Yasmina Reza

Serge ist längst geschieden, die Beziehung von Yvan entpuppt sich noch vor der Hochzeit als Katastrophe, und Marcs Freundin Paula ist für ihn mehr Ärztin als Partnerin, immer mit dem neuesten Schrei aus der Homöopathie zur Stelle. Die Männerfreundschaft der drei hingegen hat bisher alles überstanden. Was könnte sie trüben? Serge kauft sich ein Bild des teuer gehandelten Antrios. Auf dem ist allerdings nicht viel zu sehen, erst wenn man im richtigen Winkel steht, erkennt man feine Nuancierungen im Weiß. Marc ist entsetzt über die »weiße Scheiße« und zweifelt am Verstand seines Freundes. Yvan versucht alles gelassen zu sehen, aber zeigt er dadurch nicht, wie sehr ihm Serge egal geworden ist? Yasmina Rezas Komödie kratzt in pointierten, komischen Dialogen nicht nur am Mythos der Männerfreundschaft, sondern führt mit scharfem Blick für das scheinbar Nebensächliche amüsant verschiedene Moden wie Psychologie und Dekonstruktivismus vor.

Aus dem Französischen von Eugen Helmlé.

Im Anschluss Soirée musicale.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:00 Uhr

La laïcité

La laïcité

Pierre-Yves le Borgn’ est député des Français d’Allemagne et d’Europe centrale. Il préside le groupe d’amitié France-Allemagne à l’Assemblée nationale. Son intervention sera l’occasion de rappeler ce qu’est la laïcité. L'ignorance de ce qu'elle est et de son droit conduit à des amalgames et fait ainsi le lit de l'intolérance et du repli communautariste. La laïcité fait de nous tous, au-delà de nos croyances ou de nos origines, des citoyens à égalité de droits et de devoirs.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
20:45 Uhr

La Boum avec Les Sales Gosses

La Boum avec Les Sales Gosses

Envie de danser sur les tubes français des 60 dernières années ? Alors venez à la boum et laissez-vous enchanter par la musique des Sales Gosses, du blues au rock en passant par le folk, la pop et le reggae.

Les Sales Gosses : Sylvie Méron-Minuth (chant), Franziska Gauly (Keyboards et chant), Bodo Brandl (Bass), Holger Alt (Batterie et Chant) et Christian Minuth (Guitare et chant).

Nous remercions chaleureusement le généreux donateur Absolventum de l’Université de Mannheim.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:00 Uhr

Der Sonnenkönig und die Frauen - Ludwig XIV., Madame de Maintenon und Liselotte von der Pfalz

Der Sonnenkönig und die Frauen - Ludwig XIV., Madame de Maintenon und Liselotte von der Pfalz

Die 300. Wiederkehr des Todestages Ludwigs XIV. (geb. 1683, reg. 1643 - 1715), des „Sonnenkönigs“, der eine ganze Epoche prägte und unser Bild der Monarchie des 17. und 18. Jh. nachhaltig beeinflusste, ist Anlass, sich seiner Person einmal auf andere Weise zu nähern. Nicht der absolute Monarch, der unnahbare „König des Krieges“, wird im Zentrum des Abends stehen, sondern der Blick zweier Frauen, die über Jahrzehnte in seiner engsten Umgebung gelebt haben: Elisabeth Charlotte von der Pfalz, bekannt als „Madame“ oder Liselotte von der Pfalz, verheiratet mit Philippe d' Orléans, dem Bruder des Königs, und Françoise d'Aubigné, besser bekannt als Madame de Maintenon. Sie war die letzte Mätresse des Königs, mehr als das, sie war seine Ehefrau, die er heimlich 1683 geheiratet hatte. Zwei kluge Frauen am Hofe von Versailles, deren Briefe Auskunft über die Persönlichkeit des Sonnenkönigs geben, dem sie täglich begegneten. Im Dialog der Briefe werden die Persönlichkeit des Monarchen und der beiden Frauen wieder lebendig.

Präsentation / Einführung: Prof. Dr. Sven Externbrink, Universität Heidelberg sowie PD Susan Richter, Universität Heidelberg

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:00 Uhr

Ein Spaziergang über Père Lachaise

Ein Spaziergang über Père Lachaise

Paris: Hauptstadt Frankreichs, Stadt der Liebe, 'ville lumière' – und eine Stadt, in der dem Gedenken an die Toten ganz besondere Plätze gewidmet sind. Neben Pantheon oder Invalidendom zählen natürlich auch die Friedhöfe dazu, und unter ihnen darf der Cimetière Père Lachaise als der bekannteste gelten. Schließlich ist er der meistbesuchte Friedhof der Welt, haben doch zahlreiche namhafte Frauen und Männer hier ihre letzte Ruhestätte gefunden, darunter Generäle und Politiker, Künstler, Schriftsteller, Musiker, Wissenschaftler … und keineswegs nur Franzosen!

Daniel Werner liest Texte und präsentiert Musikbeispiele verstorbener Berühmtheiten. Kommen Sie mit auf einen literarisch-musikalischen Rundgang durch diese ebenso idyllische wie skurrile Totenstadt und begegnen Sie u.a. Oscar Wilde, Jean de La Fontaine, Georges Bizet und dem „Spatz von Paris“.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
15:30 Uhr

Malatelier mit Antoine Guilloppé

Malatelier mit Antoine Guilloppé

Wolf? Fuchs? Tiger? Maus? Groß oder klein, zahlreiche Tiere sind in Guilloppés Büchern zu Hause. Eine einmalige Gelegenheit für Kinder, die Welt des Künstlers zu entdecken und mit ihm in seiner eigenartigen Technik zu malen.

Für Kinder ab 6 Jahren.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
18:00 Uhr

Tout d'un loup (Vernissage)

Tout d'un loup (Vernissage)

Mit seiner Kunst, den Blick des Zuschauers auf das Wesentliche zu führen, hat sich der Illustrator Antoine Guilloppé nicht nur in Frankreich einen Namen gemacht. Inzwischen begeistern seine Bilder - öfters auch mit Laserschnitt-Technik - große und kleine Leser aus vielen Ländern. Wie ein Wolf im Montpellier-Haus, Tief im Dschungel in der Stadtbücherei: beide Werke sind mit Skizzen und Bildern in Heidelberg zu entdecken. 

Mit Unterstützung der Verlage L'Elan vert, Knesebeck und Michael Neugebauer Edition

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Antoine Guilloppé : Der große Traum von Freiheit (Ausstellung)

Antoine Guilloppé : Der große Traum von Freiheit (Ausstellung)

Wie ein Wolf und Tief im Dschungel: Skizzen und Illustrationen aus beiden Büchern führen uns in die Welt des französischen Illustrators Antoine Guilloppé - teils im Montpellier-Haus (Tout d'un loup), teils in der Stadtbücherei (Ma jungle in Laserschnitt-Technik), als Teil der großen Indonesien-Ausstellung. Klassen herzlich willkommen! (Voranmeldung erbeten) 

Mit Unterstützung der Éditions L'Elan vert und Gautier-Languereau

Donnerstag, 22. Oktober 2015
18:00 Uhr

Essais Photographiques Instantanés (Diashow)

Essais Photographiques Instantanés (Diashow)

Der Fotograf Jessen Oestergaard zeigt eine auf die Ausstellung abgestimmte Diashow mit Eindrücken aus der Dordogne Region.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
20:00 Uhr

Gila Lustiger: Die Schuld der anderen

Gila Lustiger: Die Schuld der anderen

Der Wahl-Pariserin Gila Lustiger ist ein aufregender, die Verhältnisse unserer Zeit zuspitzender Gesellschaftsroman gelungen, der Kritik und Lesepublikum gleichermaßen begeistert. Es geht um einen lange zurückliegenden Kriminalfall. Als dem Journalisten Marc R. klar wird, dass ein DNA-Abgleich nach 30 Jahren nicht unbedingt zur Lösung eines Mordfalles beiträgt, entschließt er sich, der Geschichte des Opfers Emilie nachzugehen, die ihr Studium in Paris mit einem Leben als Prostituierte vertauscht hatte. Mit hartnäckigen und riskanten Recherchen fördert Marc Zusammenhänge zwischen dem Prostituiertenmord und dem Gebaren einer Firma zu Tage, deren Angestellte reihenweise an Krebs erkranken. Er stößt auf empörende Verstrickungen von Geld und Politik und einen der größten Wirtschaftsskandale Frankreichs.  

Gila Lustiger wurde1963 in Frankfurt a. M. geboren. Sie studierte Germanistik und Komparatistik an der Hebräischen Universität Jerusalem. Seit 1987 lebt sie als freie Autorin in Paris.

Moderation: Erika Mursa

Donnerstag, 22. Oktober 2015
19:30 Uhr

Kebir Ammi: Den Erinnerungslücken auf der Spur

Kebir Ammi: Den Erinnerungslücken auf der Spur

Von seiner Verlegerin erhält der Protagonist den Auftrag, ein Porträt des lateinischen Dichters Apuleius von Madaura (heutiges Algerien) anzufertigen, „le portrait d’un Algérien!“. Er  hält dagegen „Algerien gab es doch damals noch gar nicht“. Doch seine Muse, wie er sie ironisch nennt, besteht darauf und für die Autorfigur beginnt ein literarisches Abenteuer. Die Reise führt den Erzähler über verschiedene geographische Stationen durch die Weltliteratur und schließlich nicht (nur) zu Apuleius, sondern der eigenen Schriftstellerrolle. Wie der Roman Apuleius, meine Verlegerin und ich (2006) vergegenwärtigen die Bücher von Kebir Ammi die Geschichte Nordafrikas – ihre antiken und kolonialen Bezüge ebenso wie jüdische und christliche – und rücken sie in ein neues Licht. Kebir Ammi hat sieben Romane publiziert (bei Gallimard u.a. sein Triptychon der Schwindler). In Deutschland ist der in Marokko geborene Autor, der in den USA studierte und in Paris lebt, gleichwohl erst noch zu entdecken.

Lesung und Gespräch in deutscher und französischer Sprache mit dem Autor.

Moderation: Prof. Dr. Claudia Gronemann (Romanisches Seminar)

Übersetzung der Texte: Ines Bugert, Claudia Gronemann und Masterstudierende der Romanistik

Donnerstag, 22. Oktober 2015
19:30 Uhr

Vaincre le roi-soleil, Louis XIV., vu par ses ennemis

Vaincre le roi-soleil, Louis XIV., vu par ses ennemis

Ludwig XIV., dessen Todestag sich am 1. September zum 300. Mal jährte, ist im allgemeinen Bewußtsein immer der Sonnenkönig von Versailles, der exemplarische 'absolute' Monarch, der alles seinem Willen und seinem Drang nach Ruhm unterworfen hat. Der Vortrag von Charles-Edouard Levillain wird sich dem Sonnenkönig von einer anderen Seite nähern und die Perspektive seiner europäischen Gegner aus England, aus der Republik der Niederlande, aus dem Alten Reich einnehmen.

Vortrag auf Französisch von Charles-Edouard Levillain, Universität Paris VII-Diderot. Anschließende Diskussion auf Deutsch und Französisch.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
18:00 Uhr

Communication and control

Auch in diesem Jahr ist der Heidelberger Kunstverein einer von sieben Austragungsorten des 6. Fotofestivals Mannheim Ludwigshafen Heidelberg, das unter dem Titel  [7P] - [7] Places [7] Precarious Fields vom 18. September bis 11. November 2015 stattfindet. 

„Prekär“ erhält in den von Urs Stahel zusammengestellten dokumentarischen und künstlerischen Fotografien sowie Videoarbeiten eine politische Dimension, zeigt die Konsequenzen und Realitäten auf, die sich aus den gesellschaftlichen Verhältnissen und Veränderungen für den Menschen ergeben – beschäftigt sich mit Entwurzelung, Entfremdung, Migration, übersteigerten Selbstbildern, Gewalt, Überwachung und Verlust von Kontrolle.

Unter dem Titel "Communication and Control" werden im Heidelberger Kunstverein fotografische Arbeiten von Melanie Gilligan, The Experimental Visualization Lab (George Legrady, Danny Bazo), Trevor Paglen, Marco Poloni und Jules Spinatsch vereint, die in drei französischsprachigen Führungen durch die Kunsthistorikerin Caroline Marié besprochen werden.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
18:30 Uhr

Atelier Chanson - Table Ronde

Atelier Chanson - Table Ronde

Manna für die Ohren - Sous le ciel de Paris - Padam - Göttingen - La vie en rose - wir alle lieben sie, die gängigen französischen Lieder zum Mitsingen, aber häufig kennen wir nur den Refrain. An diesem Abend befassen wir uns bei ausgewählten Chansons etwas näher mit dem Text und werden gemeinsam daran arbeiten...

Julie André und Laurent Leroi präsentieren einen facettenreichen Streifzug voller Charme und Nostalgie mit Liedern, die die kleinen Geschichten des Lebens erzählen. Lieder, die einst von den großen Chanson-Ikonen Frankreichs gesungen wurden, interpretiert das Duo bei seinem Auftritt, mit warmem, ungekünsteltem Charme und musikalischer Finesse. Launig ziehen die Sängerin und der Akkordeonist auf der Spur weniger bekannter Stücke durch die französischen Hinterhöfe, die versteckten kleinen Cafés und Kneipen, in denen in den 1920er Jahren der Java getanzt wurde.

Treffen Sie Mitglieder der „Table Ronde“ und lassen Sie sich verwöhnen mit französischem Käse und einem guten Glas Wein. A bientôt - bis dahin - Ihre Table Ronde.

<<  1 2 3 [45 6 7  >>