11.-20.10.2024

Französische Woche Heidelberg

2015

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:00 Uhr

La laïcité

La laïcité

Pierre-Yves le Borgn’ est député des Français d’Allemagne et d’Europe centrale. Il préside le groupe d’amitié France-Allemagne à l’Assemblée nationale. Son intervention sera l’occasion de rappeler ce qu’est la laïcité. L'ignorance de ce qu'elle est et de son droit conduit à des amalgames et fait ainsi le lit de l'intolérance et du repli communautariste. La laïcité fait de nous tous, au-delà de nos croyances ou de nos origines, des citoyens à égalité de droits et de devoirs.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
20:45 Uhr

La Boum avec Les Sales Gosses

La Boum avec Les Sales Gosses

Envie de danser sur les tubes français des 60 dernières années ? Alors venez à la boum et laissez-vous enchanter par la musique des Sales Gosses, du blues au rock en passant par le folk, la pop et le reggae.

Les Sales Gosses : Sylvie Méron-Minuth (chant), Franziska Gauly (Keyboards et chant), Bodo Brandl (Bass), Holger Alt (Batterie et Chant) et Christian Minuth (Guitare et chant).

Nous remercions chaleureusement le généreux donateur Absolventum de l’Université de Mannheim.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:00 Uhr

Der Sonnenkönig und die Frauen - Ludwig XIV., Madame de Maintenon und Liselotte von der Pfalz

Der Sonnenkönig und die Frauen - Ludwig XIV., Madame de Maintenon und Liselotte von der Pfalz

Die 300. Wiederkehr des Todestages Ludwigs XIV. (geb. 1683, reg. 1643 - 1715), des „Sonnenkönigs“, der eine ganze Epoche prägte und unser Bild der Monarchie des 17. und 18. Jh. nachhaltig beeinflusste, ist Anlass, sich seiner Person einmal auf andere Weise zu nähern. Nicht der absolute Monarch, der unnahbare „König des Krieges“, wird im Zentrum des Abends stehen, sondern der Blick zweier Frauen, die über Jahrzehnte in seiner engsten Umgebung gelebt haben: Elisabeth Charlotte von der Pfalz, bekannt als „Madame“ oder Liselotte von der Pfalz, verheiratet mit Philippe d' Orléans, dem Bruder des Königs, und Françoise d'Aubigné, besser bekannt als Madame de Maintenon. Sie war die letzte Mätresse des Königs, mehr als das, sie war seine Ehefrau, die er heimlich 1683 geheiratet hatte. Zwei kluge Frauen am Hofe von Versailles, deren Briefe Auskunft über die Persönlichkeit des Sonnenkönigs geben, dem sie täglich begegneten. Im Dialog der Briefe werden die Persönlichkeit des Monarchen und der beiden Frauen wieder lebendig.

Präsentation / Einführung: Prof. Dr. Sven Externbrink, Universität Heidelberg sowie PD Susan Richter, Universität Heidelberg

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:00 Uhr

Ein Spaziergang über Père Lachaise

Ein Spaziergang über Père Lachaise

Paris: Hauptstadt Frankreichs, Stadt der Liebe, 'ville lumière' – und eine Stadt, in der dem Gedenken an die Toten ganz besondere Plätze gewidmet sind. Neben Pantheon oder Invalidendom zählen natürlich auch die Friedhöfe dazu, und unter ihnen darf der Cimetière Père Lachaise als der bekannteste gelten. Schließlich ist er der meistbesuchte Friedhof der Welt, haben doch zahlreiche namhafte Frauen und Männer hier ihre letzte Ruhestätte gefunden, darunter Generäle und Politiker, Künstler, Schriftsteller, Musiker, Wissenschaftler … und keineswegs nur Franzosen!

Daniel Werner liest Texte und präsentiert Musikbeispiele verstorbener Berühmtheiten. Kommen Sie mit auf einen literarisch-musikalischen Rundgang durch diese ebenso idyllische wie skurrile Totenstadt und begegnen Sie u.a. Oscar Wilde, Jean de La Fontaine, Georges Bizet und dem „Spatz von Paris“.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
18:00 Uhr

Tout d'un loup (Vernissage)

Tout d'un loup (Vernissage)

Mit seiner Kunst, den Blick des Zuschauers auf das Wesentliche zu führen, hat sich der Illustrator Antoine Guilloppé nicht nur in Frankreich einen Namen gemacht. Inzwischen begeistern seine Bilder - öfters auch mit Laserschnitt-Technik - große und kleine Leser aus vielen Ländern. Wie ein Wolf im Montpellier-Haus, Tief im Dschungel in der Stadtbücherei: beide Werke sind mit Skizzen und Bildern in Heidelberg zu entdecken. 

Mit Unterstützung der Verlage L'Elan vert, Knesebeck und Michael Neugebauer Edition

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Antoine Guilloppé : Der große Traum von Freiheit (Ausstellung)

Antoine Guilloppé : Der große Traum von Freiheit (Ausstellung)

Wie ein Wolf und Tief im Dschungel: Skizzen und Illustrationen aus beiden Büchern führen uns in die Welt des französischen Illustrators Antoine Guilloppé - teils im Montpellier-Haus (Tout d'un loup), teils in der Stadtbücherei (Ma jungle in Laserschnitt-Technik), als Teil der großen Indonesien-Ausstellung. Klassen herzlich willkommen! (Voranmeldung erbeten) 

Mit Unterstützung der Éditions L'Elan vert und Gautier-Languereau

Mittwoch, 21. Oktober 2015
16:00 Uhr

Culture d’entreprise / Unternehmenskultur

Culture d’entreprise / Unternehmenskultur

Unterschiede aber auch Parallele in der Unternehmenskommunikation beider Länder, Konvergenz und Diskrepanz in Punkto Logistik und Distribution von Konsumgütern in Frankreich und Deutschland, … das sind die Themen, die an diesem Abend präsentiert und diskutiert werden. Welche Firma wäre in der Metropolregion geeigneter, als Decathlon, um diese Fragen zu beantworten?

In Kooperation mit Decathlon laden die Clubs d’Affaires Franco-Allemands BW und Kurpfalz zu einem Rundgang durch das Logistikzentrum in Schwetzingen mit anschließender Apéro-Diskussion. Von hier aus werden tagtäglich 26 Filialen und tausende Kunden aus Deutschland und Niederland versorgt. Kommunikationssprache des Unternehmens ist selbstverständlich Deutsch-Französisch, also "Frallemand", wie an diesem Abend.

Treffpunkt: Haupteingang

Mittwoch, 21. Oktober 2015
19:30 Uhr

Mesdames, messieurs - Loriot en français!

Mesdames, messieurs - Loriot en français!

Wie lernt man am besten eine Fremdsprache? Oder frischt sie wieder auf? Richtig, in der Liebe oder mit Humor. Wir nehmen es von der humorvollen Seite und präsentieren Ihnen einige der besten Sketche von Loriot, en français! 

Schauspieler: Edgar Diel und Kornelia Roth.

Si vous croyez que les allemands manquent d´humour, ne manquez pas de voir ces sketchs de Loriot, interprétés par Edgar Diel et Kornelia Roth. Attention: vous risquez de ne pas pouvoir vous empêcher de rire! 

En français.

Mittwoch, 21. Oktober 2015
18:30 Uhr

Histoires Cachées / Gedanken-Gänge

Histoires Cachées / Gedanken-Gänge

Gedanken-Gänge ist eine Theater-Performance auf den Straßen Heidelbergs. Mit Kopfhörern ausgestattet, folgen die Zuschauer den Passanten auf den Straßen und einem banalen Objekt – etwa einer Orange, einer Streichholzschachtel oder einem Stift – das von Hand zu Hand gereicht wird. Und plötzlich werden die Gedanken der Passanten hörbar. Das Begat Theater setzt vier verschiedene voneinander getrennte, aber parallel laufende Geschichten in Szene. Die Zuschauer folgen „ihrem“ Objekt und erfahren über die Kopfhörer von intimen Geheimnisse oder geheimen Gedankenwelten, die dieser Gegenstand bei den jeweiligen Personen auslöst. Eine Performance, die die Anonymität des Stadtlebens als zentrales Thema begreift und Sehgewohnheiten aufbricht. Zu erleben ist ein faszinierendes Straßentheater, bei dem Wahrheit und Illusion miteinander verschwimmen und ineinander aufgehen.

Treffpunkt wird den Teilnehmern bekanntgegeben.

Wahlweise in deutscher, französischer oder englischer Sprache.

Konzept: Karin Holmström, Dion Doulis, Erika Latta

Regie: Erika Latta (Waxfactory)

Entwicklung Tonsystem: Fabrice Gallis

Tonspur: Erika Latta, Dion Doulis, Philippe Laliard

Musik: Peter G. Holmström (The Dandy Warhols)

Musiker der Aufnahme: Benoît Campens (Tuba, Kontrapass), Philippe Laliard (Perkussion), Nolwenn Moreau (Gesang), Sébastien Smither (Sopransaxophon)

Schauspieler: Dion Doulis, Hervé Cristianini, Karin Holmström, Philippe Laliard, Nolwenn Moreau

Mit freundlicher Unterstützung des Institut français.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
09:30 Uhr

Tout d'un loup / Wie ein Wolf : Liberté... nur ein Traum?

Tout d'un loup / Wie ein Wolf : Liberté... nur ein Traum?

Die künstlerischen, scharfsinnigen Illustrationen von Antoine Guilloppé begeistern nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene. Für alle Interessierte gibt der Künstler Einblick in seine Arbeit und trifft Grundschüler der École Pierre & Marie Curie und der Albert-Schweitzer-Schule.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
18:00 Uhr

Essais Photographiques Instantanés (Diashow)

Essais Photographiques Instantanés (Diashow)

Der Fotograf Jessen Oestergaard zeigt eine auf die Ausstellung abgestimmte Diashow mit Eindrücken aus der Dordogne Region.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
18:30 Uhr

Atelier Chanson - Table Ronde

Atelier Chanson - Table Ronde

Manna für die Ohren - Sous le ciel de Paris - Padam - Göttingen - La vie en rose - wir alle lieben sie, die gängigen französischen Lieder zum Mitsingen, aber häufig kennen wir nur den Refrain. An diesem Abend befassen wir uns bei ausgewählten Chansons etwas näher mit dem Text und werden gemeinsam daran arbeiten...

Julie André und Laurent Leroi präsentieren einen facettenreichen Streifzug voller Charme und Nostalgie mit Liedern, die die kleinen Geschichten des Lebens erzählen. Lieder, die einst von den großen Chanson-Ikonen Frankreichs gesungen wurden, interpretiert das Duo bei seinem Auftritt, mit warmem, ungekünsteltem Charme und musikalischer Finesse. Launig ziehen die Sängerin und der Akkordeonist auf der Spur weniger bekannter Stücke durch die französischen Hinterhöfe, die versteckten kleinen Cafés und Kneipen, in denen in den 1920er Jahren der Java getanzt wurde.

Treffen Sie Mitglieder der „Table Ronde“ und lassen Sie sich verwöhnen mit französischem Käse und einem guten Glas Wein. A bientôt - bis dahin - Ihre Table Ronde.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
19:00 Uhr

Perspektivwechsel (Vernissage)

Perspektivwechsel (Vernissage)

Im Rahmen dieser Ausstellung präsentieren der Maler und Konzeptkünstler Oskar W. Rug und Muguette Bastide, Pariser Malerin und Schülerin von Fernand Léger und Johnny Friedlaender, eigens für die Französische Woche kreierte Porträts unter dem Festival-Motto Liberté, égalité ... M. Bastide wird dabei deutsche und O. W. Rug französische Persönlichkeiten künstlerisch interpretieren. Dieser und weitere Perspektivwechsel zielen darauf ab, einen interkulturellen Dialog zu beflügeln, der im aktuellen politisch-ökonomischen Umfeld vielfach auf der Strecke bleibt und doch so wichtig ist, um die europäische Idee zum Wohle aller weiterzuentwickeln. Der jeweils ureigene Stil der beiden Künstler soll den Gedanken unterstreichen, dass Reibungspunkte unerlässlich sind, wenn es um die Schaffung von Rahmenbedingungen für eine friedliche Zukunft auf unserem Kontinent und in der Welt geht.

Die Vernissage findet in Anwesenheit der Künstler statt, die sich sehr freuen, dass sie die BW-Bank als Kooperationspartner und Ausstellungs-Location für dieses spannende deutsch-französische Kulturprojekt gewinnen konnten. Die Besucher erwartet anspruchsvolle Kunst mit gleichermaßen hohem Entertainment-Faktor, die die Basis für einen interaktiven Ideenaustausch bietet.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
19:00 Uhr

Eine Frauensache / Une affaire de femmes (OmU) – mit Einführung

Eine Frauensache / Une affaire de femmes (OmU) – mit Einführung

Einer der bewegendsten Filme (1988) über die „condition féminine“ unter dem Vichy-Regime. Angeregt von dem authentischen Fall der Marie Giraud, die 1943 als ‚Mörderin des Vaterlands‘ hingerichtet wurde, zeichnet Chabrol das Porträt einer jungen Frau, die sich mit ihren beiden kleinen Kindern durchs Leben schlägt und aus Zufall ‚Engelmacherin‘ wird. Seine überwältigende Wirkung verdankt dieses Meisterwerk nicht zuletzt dem nuancenreichen Spiel von Isabelle Huppert als Marie.

Donnerstag, 22. Oktober 2015
20:00 Uhr

Gila Lustiger: Die Schuld der anderen

Gila Lustiger: Die Schuld der anderen

Der Wahl-Pariserin Gila Lustiger ist ein aufregender, die Verhältnisse unserer Zeit zuspitzender Gesellschaftsroman gelungen, der Kritik und Lesepublikum gleichermaßen begeistert. Es geht um einen lange zurückliegenden Kriminalfall. Als dem Journalisten Marc R. klar wird, dass ein DNA-Abgleich nach 30 Jahren nicht unbedingt zur Lösung eines Mordfalles beiträgt, entschließt er sich, der Geschichte des Opfers Emilie nachzugehen, die ihr Studium in Paris mit einem Leben als Prostituierte vertauscht hatte. Mit hartnäckigen und riskanten Recherchen fördert Marc Zusammenhänge zwischen dem Prostituiertenmord und dem Gebaren einer Firma zu Tage, deren Angestellte reihenweise an Krebs erkranken. Er stößt auf empörende Verstrickungen von Geld und Politik und einen der größten Wirtschaftsskandale Frankreichs.  

Gila Lustiger wurde1963 in Frankfurt a. M. geboren. Sie studierte Germanistik und Komparatistik an der Hebräischen Universität Jerusalem. Seit 1987 lebt sie als freie Autorin in Paris.

Moderation: Erika Mursa

<<  1 2 3 [45 6 7  >>